Seit 12:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 22.01.2016

Fluch oder Segen?Der Ölpreis schmiert ab!

Moderation: Oliver Thoma

Podcast abonnieren
Ein Ölfeld in der Wüste Saudi-Arabiens, aufgenommen im Juni 2008. (picture alliance / dpa / epa Ali Haider)
Der gesunkene Ölpreis bereitet Saudi-Arabien Sorgen. (picture alliance / dpa / epa Ali Haider)

Seit Mitte 2014 ist der Ölpreis um 75 Prozent gefallen. In dieser Woche wurde das Barrel (159-Liter-Fass) Rohöl in Asien für unter 28 Dollar gehandelt. Was bedeutet der niedrige Ölpreis für das Fracking, was für die Energiewende? Und ein Ende der Ölpreisbaisse ist nicht in Sicht: Einige Experten schließen einen Ölpreis von 10 Dollar nicht mehr aus.

Der Ölpreis schmiert ab und mit ihm die Aktienbörse - Fluch oder Segen? Trotz des niedrigen Ölpreises verzeichnet Deutschland Rekord-Exporte nach Saudi Arabien. Die Verbraucher jubeln - die Währungshüter sind besorgt. Ganze Staaten - wie Venezuela, Russland - müssen ihre Wirtschaften neu ausrichten, hatten sie doch mit weit höheren Einnahmen kalkuliert. Was bedeutet der niedrige Ölpreis für das Fracking, was für die Energiewende?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Claudia Kemfert, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
Dr. Julia Verlinden, MdB Bündnis 90 Die Grünen
Andreas G. Lämmel, MdB CDU
Volker Treier, stellvertr. Hauptgeschäftsführer Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Moderation: Oliver Thoma

 

Mehr zum Thema

Alternative Energien - Behindert das billige Öl den Fortschritt?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Alle reden übers Klima - Die Deutschen kaufen Ölheizungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Billiges Öl - Konjunkturspritze mit Nebenwirkungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur