Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 04.02.2016

Finnisches Barockorchester mit Ilja GringoltsDie Tricks des Teufelsgeigers

Aufzeichnung aus Helsinki

Der Geiger Ilya Gringolts (Tomasz Trzebiatowski/Website Gringolts)
Der Geiger Ilja Gringolts (Tomasz Trzebiatowski/Website Gringolts)

Sein Ruf ist mythisch, seine Musik wird eher selten gespielt - das D-Dur-Konzert des "Teufelsgeigers" Nicolò Paganini spielt in diesem Konzert aus Helsinki der russisch-schweizerische Solist Ilja Gringolts - das Finnische Barockorchester (!) führt außerdem Felix Mendelssohn Bartholdys "Italienische Sinfonie" auf.

Als Paganini in den Jahren 1817/1818 sein erstes Violinkonzert schrieb, packte er höchste geigerische Anforderungen in das Werk, so dass jedermann und jedefrau das schiere Erstaunen über Doppelgriffe und harmonischen Raffinessen ergriff.

Für das Orchester schrieb er das Konzert in Es-Dur. Für den Solisten allerdings ist Es-Dur auf der Geige höchst undankbar. Deshalb notierte er den Solopart in D-Dur und stimmte dann die Sologeige einen halben Ton höher, so dass sie mit dem orchestralen Es-Dur klanglich wieder identisch war. Die meisten Zuhörer werden diesen Kunstgriff nicht bemerkt haben. Veröffentlicht wurde das erste Violinkonzert dann jedoch in der Tonart D-Dur. Nicht so beim Finnischen Barockorchester. Da hat man sich für Paganinis ursprünglichen Willen und das klanglich weichere Es-Dur entschieden.

Die Problematik der Tonarten-Wahl besteht bei der "Italienischen Sinfonie" von Felix Mendelssohn Bartholdy nicht, doch dafür gibt es keine vom Komponisten autorisierte Endfassung. Vor dem Saltarello, der die Sinfonie tänzerisch beendet, fügte das Ensemble noch eine neapolitanische Tarantella ein, um die Verbindung zwischen dem, was Mendelssohn Bartholdy erlebt und gehört haben mag, und dem, was er dann artifiziell aus diesen Klangeindrücken gemacht hat, deutlich werden zu lassen.

 

Musiikkitalo Helsinki

Aufzeichnung vom 29. Januar 2016

 

Nicolò Paganini

Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 6

 

Jarmo Julkunen

Väliaikamusiikki

 

Felix Mendelssohn Bartholdy

Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 60 "Italienische"

 

sowie vor dem Finalsatz der Sinfonie:

Tarantella Napoletana ca. 1600

 

Ilja Gringolts, Violine

Finnisches Barockorchester

Konzert

Kunstfest WeimarZweimal Prokofjew: Großvater und Enkel
Undatierte Aufnahme des russischen Komponisten und Pianisten Sergej Prokofjew. Er wurde am 27. April 1891 in Sonzowka geboren und ist am 5. März 1953 in Moskau gestorben. (picture-alliance / dpa / Röhnert)

Es war eine Art grandioser Sackgasse, in die Sergej Prokofjew wenige Jahre nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion hineinlief: erst fand seine gewaltige Revolutionskantate keine Gnade vor Stalin – und nach der späteren "Tauwetter"-Politik wollte sie erst recht keiner mehr hören.Mehr

Musikfest BerlinMonteverdi im Fokus
Bernardo Strozzi Claudio Monteverdi, um 1630 Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 503 Copyright: Tiroler Landesmuseen   honorarfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung bei Angabe des Fotonachweises (Tiroler Landesmuseeun) zur Verfügung. (©Tiroler Landesmuseen )

Claudio Monteverdi, vor 450 Jahren geboren, hat vor allem der menschlichen Stimme völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten erschlossen und steht damit am Beginn der modernen Musikentwicklung. An diesem Abend wird er von vielen Seiten beleuchtet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur