Seit 11:05 Uhr Tonart

Montag, 19.02.2018
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Frühkritik | Beitrag vom 10.08.2017

Film der Woche: "Helle Nächte" von Thomas ArslanDas Licht der Mitternachtssonne

Von Anke Leweke

Podcast abonnieren
Georg Friedrich in Thomas Arslans "Helle Nächte" (Schramm Film / Marco Krüger)
Georg Friedrich in Thomas Arslans "Helle Nächte" (Schramm Film / Marco Krüger)

Ein Vater, ein Sohn, die endlosen Straßen Norwegens und der scheinbar ewige Sonnenschein jenseits des Polarkreises: Thomas Arslans so sprödes wie schönes Familiendrama "Helle Nächte" hält Distanz zu seinen Figuren - und kommt ihnen dennoch nahe.

Darum geht's:

Die Kamera folgt Michael, der als Bauingenieur in Berlin lebt und arbeitet, bei seiner Reise nach Norwegen. Dort in der nordischen Abgeschiedenheit hat sein Vater gelebt, mit dem er ein schwieriges Verhältnis hatte. Nun ist der große Unbekannte in seinem Leben gestorben. Michael möchte Abschied nehmen, wissen wie sein Vater lebte.

Tristan Göbel (li.) und Georg Friedrich in Thomas Arslans "Helle Nächte" (Schramm Film / Marco Krüger)Tristan Göbel (li.) und Georg Friedrich in Thomas Arslans "Helle Nächte" (Schramm Film / Marco Krüger)

Begleitet wird er dabei von seinem 14-jährigen Sohn Luis, der nicht bei ihm aufgewachsen ist. Zwei einander Fremde reisen in die Fremde. Nach der Beerdigung überrascht der Vater den Sohn mit einer Reise in die Natur. Auf ihrem gemeinsamen Weg durchlaufen Michael und Luis Umwege und Abkürzungen, Annäherungen und Rückzüge. Mal wirken sie wie ein eingespieltes Team, dann macht sich wieder angestaute Spannung auf.

Das macht den Film besonders:

Es gibt verschiedene Arten, Menschen im Kino kennenzulernen, ihnen nahe zu kommen. Man kann ihre Geschichte oder ihre Biografie erzählen. Oder sie auch einfach nur beobachten. Thomas Arslan ist ein Regisseur, der seine Figuren stets ein Stück ihres Weges begleitet. Dabei geht es Arslan um mehr als das äußere Fortkommen. Er und die Kamera registrieren alles, was dabei passieren kann. Es ist das Licht der Mitternachtssonne, das dieser Vater-und-Sohn-Geschichte etwas Allgemeingültiges gibt.

Der Regisseur Thomas Arslan (Schramm Film / Marco Krüger)"Ein kluger Regisseur": Thomas Arslan (Schramm Film / Marco Krüger)

"Helle Nächte" ist ein schöner Film. Weil auch seine Bilder Vater und Sohn die Freiheit lassen, ihren gemeinsamen Raum zu erkunden. Es ist ein spannender Film, weil man hofft, dass sich diese beiden verstockten Helden aufeinander zu bewegen. 

Doch Thomas Arslan ist ein kluger Regisseur. Er weiß, dass jede Beziehung ihr Eigenleben hat. Er begleitet seine Figuren, bewahrt Distanz und kommt ihnen dennoch nahe.

 

"Helle Nächte"
Regie: Thomas Arslan
Mit: Georg Friedrich, Tristan Göbel, Marie Leuenberger, u.a.
Deutschland, 96 Minuten
ab 10. August 2017 im Kino
weitere Informationen hier

 

Mehr zum Thema

Nachwuchs-Schauspieler Tristan Göbel - Als 15-Jähriger auf dem roten Teppich
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 14.02.2017)

Berlinale: "Helle Nächte" und "The Party" - Viel Arbeit für den Zuschauer
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 14.02.2017)

Deutsches Kino - "Manchmal ist das Leben eben auch langweilig"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 19.11.2013)

Kompressor

Berlinale: "Café Togo"Auf den Spuren des Kolonialismus
Filmszene aus "Café Togo" (Deutschland/Taiwan 2018) von Musquiqui Chihying und Gregor Kasper. Der Film ist auf der Berlinale 2018 im Forum Expanded zu sehen.   (Musquiqui Chihying, Gregor Kasper )

Im Afrikanischen Viertel in Berlin heißen Straßen noch nach deutschen Kolonialherren. Eine Initiative möchte das ändern. Zwei junge Filmemacher haben darüber die Videoinstallation "Café Togo" gedreht. Sie verbindet Dokumentarisches mit Fiktion und Aktionskunst. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur