Seit 07:40 Uhr Interview
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:40 Uhr Interview
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.10.2015

Festival "African Futures""Wunsch nach mehr Unabhängigkeit"

Leonie March im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Das Plakat des Festivals "African Futures" (Promo)
Das Festival "African Futures" zeigt: Künstler und Intellektuelle wollen auf dem Kontinent viel bewegen (Promo)

Wie sieht die Zukunft Afrikas aus? Das fragt das Goethe-Institut. Auf seinem Festival „African Futures“ kommen Künstler und Intellektuelle zu Wort - in Lagos, Nairobi und Johannesburg. Die Eröffnungsrunde war vielsprechend.

Ein Regisseur aus Kamerun, ein Choreograf aus dem Kongo, eine bildende Künstlerin aus Botswana und ein Cartoonist aus Ägypten: Das Festival habe bereits zum Auftakt sehr unterschiedlichen Künstlern eine Bühne geboten, so Leonie March. Mit dieser Diskussionsrunde - aber auch Veranstaltungen zu afrikanischer Science-Fiction-Literatur. Alle beschäftigten sich mit dem "Afrofuturismus" - genreübergreifend und vielstimmig. 

Allerdings: Ihnen gemeinsam sei der "spürbar ausgeprägte Wunsch nach mehr Unabhängigkeit Afrikas und der Afrikaner" - von den ehemaligen Kolonialmächten, aber auch von den "westlichen Entwicklungsmodellen und Entwicklungshelfern". Durch diese fühlten sich viele Künstler und Intellektuelle in Afrika "wirklich gegängelt". Sie fühlten sich als treibende Kraft, als Vordenker einer anderen Zukunft. So konnte es Leonie March bei dem Festival beobachten. Viele seien auch Aktivisten. "Hoffnungslos jedenfalls war auf dem Podium niemand", so March.

Das Festival "African Futures" läuft noch bis Sonntag. Dann zieht Leonie March Bilanz - in unserer Sendung "Fazit" ab 23:05 Uhr.

Mehr zum Thema

MOCAA in Kapstadt - Ein Megamuseum für Afrika
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.09.2015)

Bundesregierung - Berlins Afrika-Konzept greift zu kurz
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.05.2014)

Entwicklungshilfe - "Manchmal wie Sisyphos"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 14.12.2013)

Design aus Afrika - Viel mehr als Folklore
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 10.03.2015)

Entwicklungshilfe - Neue Bildungskonzepte für Afrika
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 09.07.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIn die Falle getappt
Ein Demonstrant hält ein Protestplakate mit der Aufschrift "Ihr seid Nazis Punkt!" hoch. (dpa / Frank Rumpenhorst)

"Teile der Linken sind der Neuen Rechten voll in die Falle gelaufen", findet Dirk Knipphals in der TAZ. Schließlich haben es ein, zwei kleine Verlage aus ihrer Nische heraus geschafft, zu dem großen Feuilleton-Thema zu werden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

International Film Festival BusanFilme, die Türen öffnen
Filmstars laufen 2016 bei der Eröffnung des 21. Filmfestivals in Busan über den roten Teppich. (imago / stock&people / Yonhap)

Während die USA und Südkorea Kriegsschiffe ins Japanische und Gelbe Meer senden, treffen sich in der Hafenstadt Busan die Stars der internationalen Filmbranche. Das dortige Filmfestival zeigt, wie das südkoreanische Kino die Trauma der Vergangenheit verarbeitet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur