Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Interview | Beitrag vom 24.08.2017

Feridun Zaimoglu im Gespräch"Das Internet verhunzt die Sprache"

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schrifststeller Feridun Zaimoglu  (imago stock&people)
Neue Wörter, neue Sprache aus dem Netz - Verlust oder Bereicherung? Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu ist skeptisch. (imago stock&people)

Das Netz hat seine eigene Sprache - mit vielen Abkürzungen und Anglizismen. Die Poesie der deutschen Sprache gehe damit verloren, kritisiert der türkischstämmige Schriftsteller Feridun Zaimoglu. Er selbst benutzt keinen Computer.

Heute vor 400 Jahren hat sich die "Fruchtbringende Gesellschaft" gegründet - die erste deutsche Sprachakademie, die sich die Pflege und den Erhalt der deutschen Sprache auf die Fahnen geschrieben hatte. Ein Ansatz, der heute noch enorm wichtig ist, findet der Schriftsteller Feridun Zaimoglu - vor allem angesichts zahlreicher Anglizismen, die nur "Floskeln und hohle Benennungen" sind.

Besonders ärgerlich sei, dass die Sprache des Internets hineinfinde in die deutsche Sprache, so Zaimoglu im Deutschlandfunk Kultur. "Das ist weniger eine Verunreinigung als vielmehr eine Sprachverhunzung." Der Schriftsteller findet, dass die Poesie der Sprache im Netz verloren geht.

Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu hält sich von neuen Medien fern (imago/Future Image)Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu hält sich von neuen Medien fern (imago/Future Image)

Er selbst benutze keinen Computer und wisse, dass er sich zur lächerlichen Figur mache, "wenn ich auf die eigentliche Unmöglichkeit hinweise sich im Internet zu verständigen". Er sei in dieser Hinsicht "bewusst nicht heutig", so Zaimoglu: "Da habe ich mit der Heutigkeit brechen müssen, um zu einem poetischen Ausdruck zu kommen."

Er sei überrascht gewesen, als er Deutsch erlernt habe, sagte der türkisch-stämmige Schrifststeller: "Ich habe mich sofort in die deutsche Sprache verliebt, als ich feststellte, dass es an einem selber liegt, entweder Grenzen zu setzen - oder aber zu entdecken, welche herrlichen Ausdrucksmöglichkeiten in der Sprache möglich sind."

Hören Sie hier auch unser Feature "Geschichte des Deutschen - wie eine Sprache gepflegt wird":

Mehr zum Thema

Feridun Zaimoglu - "Sprache ist mehr als die Möglichkeit, sich auszudrücken"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 21.02.2017)

Feridun Zaimoglu: "Evangelio. Ein Luther-Roman" - Der Reformator als Romanheld
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 17.05.2017)

Feridun Zaimoglu: "Evangelio" - In Luthers Bibel bebt die Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 25.03.2017)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur