Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.03.2016

FBI gegen Apple "Wettrüsten" beim Thema Sicherheit

Marianne Allweis und André Hatting im Gespräch mit Michael Seemann

Podcast abonnieren
Protest gegen die Entsperren eines iPhones (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)
Der Versuch des FBI, die Entschlüsselung eines IPhones durch einen Gerichtbeschluss zu erzwingen, war auf weltweiten Protest gestoßen. (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)

Das FBI wollte Apple dazu zwingen, das Handy eines islamistischen Terroristen zu entschlüsseln. Nun behaupten die US-Behörden, sie hätten das iPhone selbst geknackt. Der Publizist Michael Seemann bewertet das als Rückzieher des FBI.

"Ich halte für wahrscheinlich, dass sie im Hintergrund schon immer die Fähigkeit hatten oder zumindest den Zugriff auf eine Fähigkeit hatten, um das Telefon zu knacken", sagte der Publizist und Blogger Michael Seemann im Deutschlandradio Kultur. Wegen der heftigen öffentlichen Debatte, ob Apple dem FBI einen Zugriff auf ein IPhone erleichtern sollte, habe die Polizeibehörde jetzt einen Rückzieher gemacht.

Juristischer Präzedenzfall

Das FBI habe zunächst versucht, einen juristischen Präzedenzfall zu schaffen. "Es ging gar nicht darum, jetzt dieses eine IPhone zu entschlüsseln, sondern es war ein ziemlich gut massenkompatibel ausschlachtbarer Fall", sagte Seemann. Es sei um einen Terroristen gegangen und man hätte sich auf diese Weise neue, erweiterte Zugriffsrechte sichern können. Er finde es schade, dass die Frage nun nicht mehr grundlegend geklärt werde, welche Befugnisse dem FBI zuständen und welche nicht.

Michael Seemann (Deutschlandradio / Maurice Wojach)Der Blogger und Kulturwissenschaftler Michael Seemann zu Gast beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Maurice Wojach)

Hilfe von der NSA?

Wie es dem FBI gelungen sei, das Mobiltelefon zu knacken, wisse er auch nicht, sagte Seemann. "Es ist zum Beispiel auch denkbar, dass sie zu den Kollegen von der NSA gegangen sind", sagte er. Mit dem US-Auslandsgeheimdienst sei die US-Polizeibehörde sehr eng verbunden. Das IPhone gelte als sehr sicherer Computer und Apple investiere viel in die Sicherheit seiner Produkte. Seemann sprach von einem "Wettrüsten" von Unternehmen und Staat, bei dem zwei unterschiedliche Kompetenzen zum Thema Sicherheit miteinander in Konkurrenz stünden. "Gut und Böse" seien dabei aber die falschen Kategorien. 

Mehr zum Thema

FBI entschlüsselt iPhone - Leben wir in einer Welt ohne Geheimnisse?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 22.03.2016)

Apple versus FBI - Schwierige Balance zwischen Sicherheit und Privatsphäre
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 26.02.2016)

Datenschutz - Apple und FBI streiten weiter
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.02.2016)

Frage des Tages - Muss Apple das FBI beim Knacken eines iPhones unterstützen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.02.2016)

Interview

Tag gegen LärmDas Dauerrauschen der Großstadt
Thomas Kusitzky, Forscher im Bereich Auditive Stadtplanung und Architektur (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Die Geräusche der Großstadt sind für viele nur noch Lärmbelästigung. Stadtplaner könnten Abhilfe schaffen. Doch dieses Forschungsfeld stecke noch in den Kinderschuhen, kritisiert der Akustikforscher Thomas Kusitzky: Es fehle eine Kultur des klanglichen Planes. Mehr

FacebookStreit um virtuelles Erbe geht weiter
Auf dem Display eines iPhones ist das App-Logo von Facebook zu sehen (gestelltes Foto mit Wischeffekt). (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Dürfen Eltern auf die Facebook-Daten ihres verstorbenen Kindes zugreifen? – Das sollte das Berliner Kammergericht in zweiter Instanz entscheiden. Die Juristen schlugen eine außergerichtliche Einigung vor: Facebook könne die Chats mit geschwärzten Namen herauszugeben.Mehr

InsektensterbenMüssen wir bald die Pflanzen von Hand bestäuben?
Biene im Anflug auf eine Sonnenblume (picture alliance/dpa/Foto: Patrick Pleul)

Ohne Bienen keine Kirschen oder Äpfel. Auf diese Formel lassen sich die Folgen des Insektenschwunds reduzieren. Der Insektenforscher Thomas Schmitt warnt: Wenn wir weiter die Lebensräume von Insekten einschränken, wird das nicht nur fatale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur