Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Kompressor | Beitrag vom 22.03.2016

FBI entschlüsselt iPhoneLeben wir in einer Welt ohne Geheimnisse?

Anne Roth im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Protest von Datenschützern gegen die Entsperrung eines iPhones (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)
Protest von Datenschützern gegen die Entsperrung eines iPhones (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)

Das FBI kann nach eigenen Angaben ein iPhone auch ohne Hilfe von Apple entsperren - und beendet so einen juristischen Streit mit dem kalifornischen Unternehmen. Was bedeutet das für die Nutzer von Smartphones?

Der Fall "Apple vs. US-Behörden" hat inzwischen einen längeren Vorlauf: Im Dezember 2015 hatten ein Mann und seine Ehefrau, die beide dem IS nahe gestanden haben sollen, beim Attentat im kalifornischen San Bernadino 14 Menschen getötet. Sie wurden von Polizisten auf ihrer Flucht erschossen. Das FBI wollte damals Zugriff auf das iPhone des Mannes und bat Apple um Hilfe. Die Firma aber lehnte ab und wurde Mitte Februar dann gerichtlich angewiesen, dem FBI beim Entsperren des Telefons zu helfen. Dazu kam es bislang jedoch nicht, denn das FBI hat die geplante Gerichtsverhandlung abgesagt mit der Begründung: Die Hilfe von Apple sei nicht mehr nötig. Weil es mit Hilfe Dritter anderweitig gelingen könne, das iPhone zu entschlüsseln.

Wie plausibel scheint es, dass das iPhone ohne Apple entschlüsselt werden kann? Vorausgesetzt, es stimmt: Was wären die Folgen für uns als Nutzer? Darüber sprechen wir mit der Politologin und Aktivistin Anne Roth.

Mehr zum Thema

Streit um iPhone-Entschlüsselung - Apple versus FBI
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.02.2016)

Datenschutz - Apple und FBI streiten weiter
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.02.2016)

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur