Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.07.2009

"Es ist nationales Kulturgut"

Vorsitzender des Verbandes deutscher Archivare zur Zukunft des Kölner Stadtarchivs

Robert Kretzschmar im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Eine U-Bahn Baustelle (links) steht unmittelbar neben den Trümmern des Kölner Stadtarchivs (AP)
Eine U-Bahn Baustelle (links) steht unmittelbar neben den Trümmern des Kölner Stadtarchivs (AP)

Nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sieht der Vorsitzende des Verbandes deutscher Archivare die Rekonstruktion als "nationale Herausforderung". "Da sind wir als Kulturnation herausgefordert", sagte Kretzschmar.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch.

Vladimir Balzer: Nach Abschluss der Bergungsarbeiten in Köln: Wie geht es jetzt aus Ihrer Sicht weiter?

Robert Kretzschmar: Wir sind in einem Stadium, wo wir jetzt konkrete Planungen brauchen, wo wir wissen, wie soll es weitergehen, was soll hier wann geschehen, und ich denke, es ist nationales Kulturgut. Das ist ja deutlich geworden, und dann ist das auch eine nationale Herausforderung, dieser immense Aufwand an Rekonstruktion und Restaurierung, der jetzt erforderlich ist. Da sind wir als Kulturnation herausgefordert.

Deshalb sehe ich auch Bund und Länder gefordert, natürlich auch die Stadt. Und wir müssen natürlich jetzt klären, wie soll das alles finanziert werden. Da müssen jetzt einfach konkrete Planungen diskutiert und vor allem verabschiedet werden.

(…)

Das vollständige Gespräch mit Robert Kretschmar können Sie bis zum 29.12.2009 als [url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2007/11/07/drk_20071107_1908_f0755368.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Feeling her ein gutes Buch
Eine Frau im Bikini liegt am Strand der Ostsee in Timmendorfer Strand und liest ein Buch. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Von Frauen, die mit Blumensträußen abgefunden werden, kleinen Hexen, die brandschatzen und über die Einladung in eine Stadt, in der die Menschen immerhin manchmal freundlich sind. Und im Feuilleton einer Berliner Zeitung wird gar ein Abtritt thematisiert.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Lucian Freud: "Closer"Intensive Bestandsaufnahme des Körpers
(picture alliance/ Paul Zinken/dpa)

51 Radierungen Lucian Freuds sind jetzt in der Ausstellung "Closer" im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen. Mit diesen Radierungen habe Freud gegenüber den Malereien seine Bestandsaufnahme des Körpers noch einmal intensiviert, meint Kunstkritiker Carsten Probst. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur