Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Dienstag, 12.12.2017

Mahlzeit | Beitrag vom 21.07.2017

EnzephalopathieObstwahn statt BSE

Von Udo Pollmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Papaya-Baum der Sorte "Carica" mit reifen Früchten auf einer Plantage auf Kuba.  (picture-alliance / dpa / Scholz)
Vergiftung durch exotische Früchte? (picture-alliance / dpa / Scholz)

Vergessen sind die Zeiten, da BSE die Titelseiten beherrschten. Ähnliche Krankheitssymptome können auch durch den Verzehr von unreifem Obst auftreten. Dieser Obstwahn sei gefährlicher als Rinderwahn, meint Udo Pollmer.

Anfang des Jahres warnten die Medien vor einer "neuen BSE-Krankheitswelle". Anlass war der Fall eines 36-jährigen Briten, der an einer Enzephalopathie verstarb, die mit dem Rinderwahn in Verbindung gebracht wird. Vermutlich hatte er sich als Kleinkind infiziert. Als Ursache dürfen die damaligen Rezepturen von Babykost im Gläschen angenommen werden. Um "chemische Zusatzstoffe" zu vermeiden, nahmen die britischen Hersteller als Emulgator ein Naturprodukt: Kälberhirn. Auch Gemüse-Breichen wurden dadurch sämiger. Deshalb waren unter den BSE-Opfern auch Vegetarier von Kindesbeinen an. Wurst und Fleisch scheiden als Überträger aus, denn dann müssten vor allem ältere Menschen erkranken, die ihr Leben lang reichlich davon gegessen hatten. Aber die blieben verschont.

Beim Rinderwahn handelt es sich um eine Enzephalopathie – ein Sammelbegriff für eine Schädigung des Gehirns. Neben BSE, der Bovinen Spongiformen Enzephalopathie gibt es weitere, die durch Nahrungsmittel verursacht werden. In der indischen Provinz Bihar sterben jedes Jahr Anfang Juni vends gehen sie noch pumperlg‘sund ins Bett, mitten in der Nacht beginnen sie zu schreien, sie bekommen Krämpfe, verlieren das Bewusstsein und verscheiden oft auf dem Weg zum Arzt. Todesursache ist wie beim Rinderwahn eine Enzephalopathie.

Tod durch unreife Litschi

Auffällig ist, dass Gevatter Tod stets zu Beginn der Litschiernte unterwegs ist. Auch aus anderen Anbaugebieten in Vietnam oder Bangladesch werden Todesfälle von Kindern berichtet. Ursache ist nicht etwa ein Pestizid, es sind vielmehr Inhaltsstoffe, die sich vor allem in unreifen Früchten befinden, insbesondere das Hypoglycin und seine chemische Verwandtschaft. Sie sorgen für einen schnellen und lebensbedrohlichen Blutzuckerabfall. Wenn sich die Kinder tagsüber die Bäuche mit Litschis vollgeschlagen haben, dann lassen sie das Abendessen stehen, die lebensrettende Zufuhr von Glucose unterbleibt, in der Folge wird das Gehirn stark geschädigt.

Inzwischen werden die Eltern angewiesen, den Litschikonsum zu begrenzen, den Kindern während der Erntezeit stets ein Abendessen zu verabfolgen und im Vergiftungsfalle sofort Zucker zu geben. Die Zahl der Todesfälle ist dadurch spürbar gesunken. Dennoch fordern Litschis immer noch viele Opfer.

Diese unterzuckernden Gifte sind auch in anderen Südfrüchten vertreten wie der Rambutan und der Longane, die wie die Litschi allesamt Seifenbaumgewächse sind. Ein weiterer Vertreter dieser Pflanzenfamilie wächst in Westafrika und der Karibik: die Akeefrucht. Auf Jamaica ist sie ein Grundnahrungsmittel. Auch dort fordert ihr Gehalt an Hypoglycin Opfer, wenn auch viel weniger. Denn auf Jamaica wissen die Menschen, dass Akee niemals unreif gegessen werden darf; erst wenn sie vollreif ist, wird sie konsumiert, - oft gekocht, das Kochwasser mit dem restlichen Gift wird weggeschüttet. Mit Früchten ist nun mal nicht zu spaßen.

Zucker gegen die Vergiftung hilft

In Westafrika hingegen sind Todesfälle bei Kindern häufiger, insbesondere bei Missernten. Wenn es an Breikost mangelt, die dort gern gezuckert wird, dann gibt‘s eben Akeefrüchte. Doch ohne Beikost können diese für Kinder tödlich sein. Zudem summiert sich bei mehrfachem Konsum die Giftwirkung.

Bitte keine Ausreden: Natürlich könnten dort wo Mangel herrscht, seltsame Dinge passieren, aber in unserer Welt der Überernährung sei das keine Gefahr". Irrtum: Bei uns gibt es Ernährungsmarotten ohne Zahl. Für eine bedrohliche Hypoglykämie nach einer Litschidiät – ja so etwas gibt es wirklich - genügt es, das Abendessen ausfallen zu lassen – in der Narrenzunft der Bewusstesser Menü-Skipping genannt. Andere versuchen, Kinder durch kalorische Verknappung zu entfetten – doch es ist biologisch egal, ob durch Missernte Not herrscht, oder ein Kind auf kalorienarme Kost gesetzt wird – Hunger bleibt Hunger.

Ob eine Enzephalopathie dem Rinderwahn zu verdanken ist, oder einer Vergiftung durch exotische Früchte, macht letztlich keinen Unterschied. Nur ist der Tod durch eine Frucht-Enzephalopathie auf dieser Welt weit häufiger. Mahlzeit!

Literatur

Rüschemeyer G: Chronik eines angekündigten Todes. Frankfurter Allgemeine Online 23. Jan 2017

Zinkant K: Forscher fürchten neue BSE-Krankheitswelle. Süddeutsche.de vom 19. Jan. 2017

Spencer PS et al: Probable toxic cause for suspected lychee-linked viral encephalitis. Emerging Infectious Diseases 2015; 21: 904-905

Shrivastava A et al: Outbreaks of unexplained neurologic illness — Muzaffarpur, India, 2013–2014. MMWR 2015; 64: 49-53

Jahn TJ, Das M: Outbreaks of hypoglycemic encephalopathy in Muzaffarpur, India: Are these caused by toxins in litchi fruit? Indian Pediatrics 2016; 53: 399

Vashishtha VM: Counterpoint. Indian Pediatrics 2016; 53: 399-401

Gymondo: Litschi – Gesundes Naschen dank lecker verpackten Nährstoffen. Gymondo-Magazin Online 30. Juli 2014

Shrivastava A et al: Association of acute toxic encephlopathy with litchi consumption in an outbreak in Muzaffarpur, India 2014: a case-control study. Lancet Global Health. 2017; 5: e458-e466

Isenberg SL et al: Quantification of Toxins in Soapberry (Sapindaceae) Arils: Hypoglycin A and Methylenecyclopropylglycine. Journal of Agricultural & Food Chemistry 2016; 64: 5607-5613

Gaillard Y et al: Fatal intoxication due to ackee (Blighia sapida) in Suriname and French Guyana. GC-MS detection and quantification of hypoglycin-A. Forensic Science International 2011; 206: e103-107

Meda HA et al: Epidemic of fatal encephalopathy in preschool children in Burkina Faso and consumption of unripe ackee (Blighia sapida) fruit. Lancet 1999; 353: 536-540

Sander J et al: Quantification of Methylenecyclopropyl Compounds and Acyl Conjugates by UPLC-MS/MS in the Study of the Biochemical Effects of the Ingestion of Canned Ackee (Blighia sapida) and Lychee (Litchi chinensis). Journal of Agricultural & Food Chemistry 2017; 65: 2603-2608

Katibi OS et al: Case Report: Ackee fruit poisoning in eight siblings: implication for public health awareness. American Journal of Tropical Medicine and Hygiene 2015; 93: 1122-1123

Foungbe S et al: Etude expérimentale de la toxicité des arilles de Blighia sapida (Sapindacées) en rapport avec l'intoxication des enfants de Katiola (Côte-d'Ivoire). Annales Pharmaceutiques Francaises 1986; 44: 509-514

Mahlzeit

ImkereiNeue Gefahren für die Bienen
Eine Honigbiene (Apis mellifera) auf der Blüte des Löwenzahn (Taraxacum). Sie sammelt dort Pollen und Nektar für ihr Volk. Kleinschmalkalden, Thüringen, Deutschland, Europa Datum: 16.05.2017 | Verwendung weltweit (dpa)

Brut, Honig, Waben. Der Beutenkäfer zerstört alles, wenn er in die Behausungen der Bienen eindringt. Da hilft nur sofortiges Abfackeln befallener Bienenvölker. Oder konventionelles statt Bio-Obst und -Gemüse essen, meint unser Kolumnist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur