Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 29.08.2015

Eine Recherche in acht FolgenMehr als ein Mord - Das Ende einer Flucht aus Eritrea

Von Jenni Roth

Khaled Idris Bahray (Deutschlandradio / Anemi Wick)
Khaled Idris Bahray (Deutschlandradio / Anemi Wick)

Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray überlebt die Flucht aus Eritrea. Vier Monate nach seiner Ankunft wird er im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Fall hat die Journalistin Jenni Roth nicht losgelassen. Vor dem Hintergrund des Prozessbeginns am 31. August geht sie in acht Folgen in den Sendungen Breitband und Echtzeit auf Spurensuche.

Khaled Idris Bahray stirbt am 12. Januar 2015, im Innenhof einer Plattenbausiedlung in Dresden-Leubnitz, durch drei Messerstiche in Brust und Hals. Es ist der Montagabend nach den Anschlägen in Frankreich. Ein Montag, an dem die Pegida-Demonstranten mehr Zulauf denn je haben.

Auf der Suche nach AntwortenDiese Anwohnerin fand den toten Khaled Idris Bahray in Dresden-Leubniz.Straßenszene in Dresden-LeubnizTrauernde begleiten am 24.01.2015 bei der Beerdigung von Khaled Idris Bahray auf einem Friedhof in Berlin den Sarg zur Grabstätte. Trauernde tragen am 24.01.2015 bei der Beerdigung von Khaled Idris Bahray auf einem Friedhof in Berlin den Sarg. Trauernde stehen am 24.01.2015 bei der Beerdigung von Khaled Idris Bahray auf einem Friedhof in Berlin. Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen.Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen.Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen.

Das Landeskriminalamt beginnt erst 30 Stunden nach dem Mord mit der Spurensicherung. Immer wieder tauchen Hinweise auf, die für eine ausländerfeindliche Tat zu sprechen scheinen. Zehn Tage nach dem Mord wird ein Tatverdächtiger festgenommen: Hassan S., der wie das Mordopfer aus dem ostafrikanischen Eritrea stammt und die Tat gesteht.

Am 31. August beginnt der Prozess. Die Autorin Jenni Roth, die die Sendung aus der Ich-Perspektive präsentiert, nimmt die Hörer mit auf die Rekonstruktion dieses Mordes. Sie interviewt Zeugen, wertet Beweise aus und beobachtet ab dem 31. August den Prozessverlauf. Es ist ein Work-in-Progress. Das Ende ist offen.

Studio 9

"Sanctuary Schulen"Zufluchtsorte für Menschen ohne Papiere
Ein Demonstrant hält ein Plakat mit dem Spruch "We are here to stay" hoch. (imago/UPI Photo)

Als Reaktion auf US-Präsident Donald Trumps verschärfte Einwanderungspolitik erklären sich immer mehr Städte und Gemeinden zu "Sanctuary Cities und Communities”. Einwanderer ohne Aufenthaltspapiere sollen hier sicher vor Abschiebung sein. Auch eine Schule in Kalifornien macht mit.Mehr

Art Cologne und der KunstmarktDie oberen zehn Prozent
Auf der Art Cologne diskutieren Besucher und Galeristen über Kunstwerke und ihre Preise. (Foto: Thorsten Jantschek)

Kunst zu kaufen ist Vertrauenssache - denn letztlich geht es oft auch um eine Kapitalanlage. Unser Kunstexperte Thorsten Jantschek hat auf der Kunstmesse Art Cologne erlebt, wie um die Preise für Kunstwerke gefeilscht wird - oder auch nicht. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur