Seit 11:30 Uhr Musiktipps
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.09.2010

"Eat Pray Love"

Eine überflüssige Geschichte aus der Welt der Reichen und Schönen

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren

Sie strahlt immer noch ihr bezauberndes Julia Roberts-Lächeln vor allem dann, wenn sie, wie so oft in diesem Film, dramaturgisch allein gelassen wird. Diesmal spielt Julia Roberts eine vom Leben und den Männern gelangweilte, kinderlose, amerikanische Karrierefrau, die sich in Italien, Indien und Bali selber finden möchte.

Dabei steht jedes dieser Länder nur für Brachialklischees. In Italien kocht man gut und findet sich selbst im Kreise der Großfamilie mit konservativer Mama und dem dazugehörigen Muttersöhnchen. In Indien wird rund um die Uhr meditiert entweder schweigsam oder sehr geschwätzig. An diesem Ort trifft die Amerikanerin dann auch auf einen Landsmann und bärtigen Aussteiger mit einem tiefen Familientrauma. Und Bali steht nur noch für das Treffen mit Hollywoods neuestem Spanier vom Dienst: Javier Bardem, der als männlicher "Love-Interest" besetzt wurde.

Als Parodie auf schlechtes Filmemachen oder eine Aneinanderreihung, überflüssiger Geschichten aus der Welt der Reichen und Schönen könnte "Eat Pray Love" ja vielleicht wenigstens für unfreiwillige Komik sorgen. Aber leider taugt dieser überlange, uninspirierte Hollywoodfilm, der einfach nur auf Nummer sicher gehen will, nicht einmal als Trash.


USA 2010, Regie: Ryan Murphy, Hauptdarstellerin: Julia Roberts, ohne Altersbeschränkung, 140 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur