Seit 06:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 21.05.2017

DSO und Roger NorringtonGedämpft optimistisch

Live aus der Philharmonie Berlin

Sir Roger Norrington , Dirigent (Foto: Manfred Esser, Quelle: SWR)
Sir Roger Norrington (Foto: Manfred Esser, Quelle: SWR)

Ein rundum englisches Programm präsentiert Dirigenten-Urgestein Roger Norrington (83) beim DSO: Britten und Vaughan Williams waren ohnehin Insulaner, aber auch Haydn schrieb seine 95. Sinfonie für das Londoner Publikum.

So flankieren ein älterer und ein jüngerer Kollege jenen Komponisten, mit dem Norrington sich und die Musiker des Deutschen Symphonie-Orchesters schon über ein Jahrzehnt hin beschäftigt hat: Ralph Vaughan Williams. Mit der kompletten Präsentation von dessen neun Sinfonien – einem Projekt, das auch überregional Aufmerksamkeit erregte – sind sie inzwischen "durch"; aber deswegen noch lange nicht fertig mit dem eigenwilligen Künstler, der nun mit seiner ausladenden, aber hierzulande kaum bekannten Ballettmusik-Adaption "Job" einmal mehr das Gravitationszentrum des Abends bildet.

Die ist allerdings weder, wie der Titel nahelegen könnte, in der lärmenden Industriewelt angesiedelt, noch überhaupt auf das Berufsleben bezogen, sondern verhandelt etwas größere Kategorien: Treue und Verrat, Nihilismus und Erlösung. Gemeint ist nämlich der alttestamentarische Leidensmann Hiob, der allen satanischen Herausforderungen mit stoischer Gelassenheit begegnet und für diese Glaubensstärke letztlich auch belohnt wird. Allerdings eben erst am Ende – wo sich auch, parallel, Haydns anfänglich schroff zupackende Klänge im Dur-Optimismus auflösen oder Brittens durch nächtliche Zwischenwelten streifende Tenorserenade (für die es wohl kaum einen kompetenteren Interpreten gibt als Ian Bostridge) ihre melancholisch-versöhnliche Auflösung findet. Da ist zwar am Ende niemals alles gut, aber gedämpft optimistisch darf man schon bleiben…

Live aus der Philharmonie Berlin

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 95 c-Moll

Benjamin Britten
"Nocturne" für Tenor, sieben obligate Instrumente und Streichorchester op. 60

ca. 21.00 Konzertpause

Ralph Vaughan Williams
"Job - A Masque for Dancing" für großes Orchester

Ian Bostridge, Tenor
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Sir Roger Norrington

Surround Sound - Dolby Digital 5.1

Konzert

Musikfest BerlinMonteverdi im Fokus
Bernardo Strozzi Claudio Monteverdi, um 1630 Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 503 Copyright: Tiroler Landesmuseen   honorarfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung bei Angabe des Fotonachweises (Tiroler Landesmuseeun) zur Verfügung. (©Tiroler Landesmuseen )

Claudio Monteverdi, vor 450 Jahren geboren, hat vor allem der menschlichen Stimme völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten erschlossen und steht damit am Beginn der modernen Musikentwicklung. An diesem Abend wird er von vielen Seiten beleuchtet.Mehr

Raritäten der KlaviermusikReizvolle Seitensteige
Undatierte Aufnahme der französischen Chansonsängerin Edith Piaf (1915-1963) (dpa / picture alliance)

Es dürften zehntausende Stunden sein, die seit der Entwicklung der Tasteninstrumente für Klavier komponiert worden sind – aber das wenigste davon ist ständig im Repertoire. Beim Sommerfestival in Husum hält man es aus Prinzip anders.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur