Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 15.12.2017

Länderreport | Beitrag vom 21.11.2017

Drogenverkauf aus Asservatenkammer"Breaking Bad" in Kiel

Eine Glosse von Johannes Kulms

Beitrag hören Podcast abonnieren
Braune Papiersäcke mit Cannabis und Kartons mit verschieden Drogen liegen bei einem Pressetermin in der Asservatenkammer des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein in einem Regal. Die beschlagnahmten Gegenstände werden bis zum Gerichtstermin in der Asservatenkammer aufbewahrt. (picture alliance / dpa / Olaf Malzahn)
In den prall gefüllten Papiersäcken in der Asservatenkammer des Landeskriminalamts Schleswig-Holstein lagert beschlagnahmtes Cannabis. (picture alliance / dpa / Olaf Malzahn)

Marihuana, Kokain, Heroin - Zwei Herren, beide Anfang 60, sollen konfiszierte Drogen aus der Kieler Asservatenkammer weiterverkauft haben. - Wie meschugge muss man dazu sein, fragt unser Landeskorrespondent Johannes Kulms.

Um es vorwegzuschicken: Ich war noch nie in einer Asservatenkammer. Aber ich stelle mir vor, dass es dort aussieht wie in einem Fundbüro. Vielleicht sind nicht alle Geschichten hinter den verwahrten Objekten so lustig. Aber bestimmt wird dort ein buntes Sammelsurium verwahrt: gefälschte Schlangenlederschuhe, Fleischermesser, Hundeperücken und so weiter. Ich stelle mir die Arbeit in so einer Asservatenkammer als ziemlich abwechslungsreich vor. Doch die Wahrheit muss grausam sein. Grausam langweilig.

Es geht um 20 Fälle

Anders kann ich mir nicht erklären, wie zwei kurz vor der Rente stehende Mitarbeiter auf die Idee kommen, beschlagnahmte Drogen zu verkaufen. Um 20 Fälle geht es, Marihuana, Kokain und Heroin sollen im Spiel gewesen sein. Ob die Anschuldigungen stimmen, muss ab heute ein Gericht klären. Doch allein beim Gedanken daran drängen sich Fragen auf: Wie Nerven zerfetzend ist die Langeweile in der Asservatenkammer? Macht das Dauerneonlicht auf den Fluren meschugge. Oder: Wie bekifft muss man eigentlich sein, mit Anfang 60, also kurz vor dem Eintritt ins Rentnerdasein, auf die Idee zu kommen, konfiszierten Stoff zu verticken? Vor den Augen der Polizei?

Der Schauspieler Bryan Cranston in seiner Rolle als Walter White in der Serie "Breaking Bad", Mann mit Hut, Brille und Vollbart, schaut in die Kamera, Portrait (dpa/picture alliance/Frank Ockenfels/Amc)Heimliches Vorbild? Bryan Cranston als Walter White in der Serie "Breaking Bad" (dpa/picture alliance/Frank Ockenfels/Amc)

Ein Asservatenverwalter, der anfängt, beschlagnahmte Drogen zu dealen– das ist etwa so, wie ein Lehrer, der beginnt, sich mit seinen Schülern zu prügeln. Oder ein Autohändler, der anfängt, seine eigenen Autos zu Schrott zu fahren. Oder ein frisch gewählter Politiker, der Macht lieber wieder abgibt, als zu regieren. Kurzum: Es klingt nach einem kleinen Hörspiel von Studio Braun. Oder einer Auskopplung von "Breaking Bad".

Motiv Langeweile?

Vielleicht ging es den Beschuldigten gar nicht ums Geld. Vielleicht waren die zwei auch einfach nur ungeduldig. Schleswig-Holsteins Jamaika-Koalition möchte gerne die kontrollierte Abgabe von Cannabis im Rahmen eines Modellprojektes prüfen. Kann ja sein, dass die Asservatenverwalter hier mal auf eigenen Wegen Tempo reinbringen wollten und einfach sicher waren: Modellprojekt? Brauchen wir nicht!

Möglicherweise läuft die Kieler Asservatenkammer auch einfach nur über. 6000 Gegenstände sollen dort lagern, heißt es in einem Zeitungsbericht. Da zwischendurch mal etwas wind of change durchzupusten kann nicht schaden. Es könnte also verschiedene Gründe geben.

Der Verbleib der Jacke

Ich persönlich steh‘ nicht so auf Drogen. Allerdings habe ich seit einiger Zeit ein ganz anderes Bedürfnis. Ich würde gerne meine Jacke wiederhaben. Ich vermisse sie seit Mai – also seit dem Monat, in dem in Kiel die Jamaika-Sondierungen begannen und wir Journalisten stundenlang auf Landtagsfluren und in Büros rumlungerten. Im Fundbüro ist nichts gelandet. Nun frage ich mich: Ist meine Jacke vielleicht Teil eines Verbrechens geworden und als solche womöglich in der Asservatenkammer gelandet?

Wenn ja, wäre das grandios. Denn in der Asservatenkammer gelandete Drogen müssen – wenn sie denn nicht vom Personal vertickt werden – vernichtet werden. Ungefährliche Gegenstände können dagegen am Ende versteigert werden. Ich hätte meine Jacke gerne wieder. Und ein neues Fahrrad könnte ich auch noch gebrauchen. Habt ihr noch was von dem Zeug?

Mehr zum Thema

Nach dem Aus der Sondierungen - Kiel will Jamaika-Bündnis schützen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 21.11.2017)

Kiel und das Schwimmverbot - Warum in Kiel schlecht planschen ist
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 23.08.2017)

US-Serie "Breaking Bad" - Die Chemie stimmte
(Deutschlandfunk, Corso, 20.05.2014)

Länderreport

Touristenmagnet Nürnberg Und das Christkind strahlt dazu
Nach der feierlichen Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarkt breitet das Nürnberger Christkind, Rebecca Ammon, am 1.12.2017 in Nürnberg auf der Empore der Frauenkirche seine Flügel aus (picture alliance / Nicolas Armer/dpa)

Die Stadt Nürnberg ist bekannt für ihre schöne historische Altstadt, ihre Burg und für ihr Bratwürste. In der schönsten Kombination kann man das alles auf dem Weihnachtsmarkt erleben. Für die Nürnberger ist das die touristische Hochzeit - und für das Christkind ein Traum, der in Erfüllung geht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur