Donnerstag, 24.05.2018
 

Wortwechsel | Beitrag vom 13.04.2018

Die Würde der Kreatur (An)ständig Fleisch essen?

Moderation: Alexandra Gerlach

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Schaufenster einer Metzgerei in Bologna - Italien. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)
Jeder Deutsche verzehrt 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren pro Jahr. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Mal eben ein Steak in die Pfanne hauen oder sich unterwegs eine Bratwurst genehmigen, und am Sonntag gibt’s natürlich den Sonntagsbraten: Fleisch essen gehört wie selbstverständlich zu unserem Leben. Doch wie sieht die Kehrseite unseres Konsums aus?

Pro Kopf isst jeder Deutsche rund 60 Kilogramm Fleisch und Fleischwaren im Jahr. Die heimische Fleischindustrie setzt jährlich etwa 40 Milliarden Euro um. Der Anteil von Bio-Lebensmitteln ist dabei verschwindend gering, die industrielle Lebensmittelproduktion bleibt der Standard. Die Kehrseite sind ethisch fragwürdige Massentierhaltung und Umweltverschmutzung. Wie also wollen wir unsere Nahrung herstellen und wie sollten wir uns ernähren? Diesen Fragen stellen wir uns.

Darüber diskutieren:
Bernhard Krüsken, Generalsekretär, Deutscher Bauernverband
Benjamin Biedlingmaier, Küchenchef des Fünfsterne Superior-Relais & Châteaux Hotels Bülow Palais und vielfach ausgezeichneten Restaurants Caroussel.
Jörg Blech, SPIEGEL-Redakteur und Buchautor ("Schmeckt´s noch?")
Gudrun Schweisfurth, Unternehmerin im Bereich ökologischer Lebensmittel.Sie ist Miteigentümerin der Herrmannsdorfer Landwerkstätten

Wortwechsel

Lebensmittel Nummer einsWem gehört das Wasser?
Kinder in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa tragen Wasserkanister. (Imago / Xinhua)

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist seit einigen Jahren ein Menschenrecht. Dennoch sind weltweit hunderte Millionen Menschen davon ausgeschlossen. Die Versorgung mit unserem wichtigsten Lebensmittel ist zudem längst ein großes Geschäft geworden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur