Seit 13:05 Uhr Breitband
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Breitband
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.02.2016

Die WHO und das Zika-VirusVirus bekämpfen, Image polieren

Andreas Wulf im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Einsatzkräfte in gelben Schutzanzügen mit Geräten für die Desinfektion. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao)
In Brasilien rücken Einsatzkräfte mit Desinfektionsmitteln aus, um eine Verbreitung des Virus zu bekämpfen. (picture-alliance / dpa / Marecelo Sayao)

Wegen der Ausbreitung des Zika-Virus in Südamerika hat die WHO den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. So lasse sich der Erreger besser erforschen, sagt Andreas Wulf von der Hilfsorganisation medico international. Es gehe jedoch auch um Imagepflege.

Mehrere tausend Babies in Lateinamerika wurden bereits mit Fehlbildungen geboren. Dafür verantwortlich sein soll das Zika-Virus, das sich inzwischen rasend schnell ausbreitet. Obwohl der Zusammenhang noch nicht bewiesen ist, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nun den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Wohl auch eine Folge der Kritik an ihrem Verhalten während der Ebola-Epidemie, meint Andreas Wulf, medizinischer Fachkoordinator bei der Hilfsorganisation medico international.

"Sicherlich hat diese schnelle Reaktion - jetzt relativ schnelle Reaktion - auch damit zu tun, dass die WHO zeigen will, wir haben aus der Ebola-Krise gelernt, wir haben die Kritik ernst genommen", so Wulf im Deutschlandradio Kultur. Anders als damals wolle sich die Weltgesundheitsorganisation als koordinierende Struktur nach vorne setzen. Bei Ebola habe sie dies zu spät gemacht. "Das ist jetzt sicherlich auch ein Teil dieser Dynamik."

Was die WHO nun veranlassen werde, sei, "dass sie die verfügbaren internationalen Kapazitäten, die es gibt in der Viruserforschung, auch in der Entwicklung von möglichen Impfstoffen dazu und auch der Frage, wie bekämpft man diese Mücken - dass das einfach gezielt auch noch einmal gebündelt wird vor Ort in den jeweils einzelnen Ländern."

Mehr zum Thema

Zika-Virus - WHO erklärt weltweiten Gesundheitsnotstand
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 01.02.2016)

Zika-Virus - Virologe Mertens: Ausbreitung in Deutschland sehr unwahrscheinlich
(Deutschlandfunk, Interview, 01.02.2016)

Zika-Virus - Zusammenhang mit Fehlbildungen noch nicht bewiesen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.02.2016)

Lateinamerika-Gipfel - Gemeinsam gegen das Zika-Virus
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 28.01.2016)

Zika-Virus - "Auch bei uns kann es zu Übertragungen kommen"
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 27.01.2016)

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur