Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.05.2011

Die Mimikry der Trockennasenaffen

Zur Titelsucht der zu Guttenbergs, Saß' und Koch-Mehrins

Von Arno Orzessek

Podcast abonnieren
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung. (picture alliance / dpa)
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei seiner Rücktrittserklärung. (picture alliance / dpa)

Der Mensch ist bekanntlich ein Säugetier aus der Ordnung der Primaten und wird zu den Trockennasenaffen gezählt. Weshalb es sich aufdrängt, die abnorme Titelsucht gerade im Biotop Deutschland – einst der natürliche Lebensraum von Dichtern und Denkern – evolutionsbiologisch zu erklären. Und das ist gar nicht so schwer.

Indem sich die Trockennasenaffen Karl-Theodor zu Guttenberg, Veronica Saß, geborene Stoiber, und wohl auch Silvana Koch-Mehrin ihre Doktortitel ermogelt haben, haben sie sich äußerlich zu dem gemacht, was sie der Substanz nach gerade nicht sind: Nämlich zu akademisch-intellektuell hervorragenden Wesen, begabt mit geistiger Schärfe und Originalität, standfest bei der Arbeit am Text, seriös in der Methodenwahl, und so weiter.

In der Biologie werden solche nützlich-riskanten Täuschungsmanöver Mimikry genannt. Das Prinzip dabei heißt unmissverständlich "Signal-Fälschung". Es waltet bei Schwebfliegen, die so tun, als wären sie mordsgefährliche Wespen, genauso wie – man weiß es nun – bei Trockennasenaffen à la Karl-Theodor, der vor aller Welt so tat, als wäre er ein immens gebildeter Doktor summa cum laude.

Wozu gehörte, in der getürkten Arbeit schwülstigsten Gebrauch von Fremdwörtern zu machen – fast alles andere machte er nicht selbst – und in der Öffentlichkeit mit Platon-Originallektüre als Urlaubsvergnügen aufzuschneiden. Das erscheint heute besonders affig, noch kürzlich aber galt KT als höheres Wesen.

Der stärkste Nutzen von Mimikry ist der Schutz vor Fressfeinden. Die verdauliche Schmetterlingsgattung Dismorphia aus der Familie der Weißlinge flattert zum Beispiel im Kleid der eher ungenießbaren Ithomiini herum – und den Vögeln vergeht der Appetit.

Wer aber sind die Fressfeinde von politischen aktiven Trockennasenaffen?

Es sind traditionell die Wähler. Sie erledigen graue, der Durchschnittlichkeit verdächtige Politiker an der Wahlurne bisweilen wie lästige Hausfliegen. Um solchem Schicksal zu entgehen, griffen die rasanten Karriereaffen nicht zuletzt zur Titel-Tarnung – und bis vor kurzem ging ihnen auch alle Welt auf den Leim.

Doch die Evolution ist ein dynamischer Prozess. Wer sich der veränderten Gefahrenlage nicht anpasst, hat ein Problem. Die Selektionslisten der Naturgeschichte sind lang.

Unsere Affen übersahen die neuen Fressfeinde, die sich im Internet auszubreiten begannen und Techniken entwickelten, Texte sauberer in Fremdes und Eigenes zu zerlegen als der Jäger die Beute in Fell und in Fleisch.

Sobald sich die Nerds, deren Hauptspaß es ist, Titel-Tarnungen zu enttarnen, zusammengerottet hatten, war es aus mit der Mimikry alter Schule. WikiPlag entstand, eine wahre Heimsuchung für alle, die sich ihren Titel mittels Raubzügen in fremdem Geisteseigentum verschafft haben.

Dass die Uni Bayreuth als lange Zeit stolze akademische Heimat von zu Guttenberg jetzt offiziell bestätigt, was seit Monaten jeder bei WikiPlag nachlesen kann, erscheint redundant; dass die Wissenschaft ihre Selbstreinigungskräfte feiert, geradezu komisch.

Dass das GuttenPlag-Wiki jedoch für den Grimme-Online-Award vorgeschlagen wurde, ist konsequent und wenig überraschend. Die kulturelle Evolution belohnt die Sieger halt schneller als die biologische.

Karl-Theodor zu Guttenberg indessen darf sich brüsten, in der Geschichte der Mimikry der Trockennasenaffen mehr zu sein als eine bloße Fußnote. Vielleicht wird man einst sagen: Er war der letzte Prominente seiner Art, der es mit dem ganz billigen Plagiat versucht hat. Danach war keiner mehr so blöde.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Guttenberg hat vorsätzlich getäuscht

Stoiber-Tochter wird der Doktortitel aberkannt

Medienwissenschaftler Bolz: Plagiate bei Promotionen weit verbreitet

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur