• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 28.07.2017

Deutschsprachige Comics und die Kunst der ReportageKrach! Bumm! Alltag!

Von Anette Selg

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven, Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)
Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven und Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)

Ob Bundeswehrsoldaten in Afghanistan oder Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt: Comics erzählen immer häufiger Geschichten aus der Wirklichkeit. Immer mehr Leser, Autoren und Illustratoren begeistern sich für das neue Genre.

In anderen Ländern ist die harte Realität bereits im Comic angekommen. Der amerikanische Zeichner Joe Sacco begleitet in Graphic Novels wie "Bosnien" oder "Gaza" das politische Weltgeschehen, der Franzose Emmanuel Guibert dokumentiert mit scharfem Strich die unerträglichen Lebensbedingungen der Roma in Europa.

Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven, Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven und Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)

In Deutschland finden sich immer mehr Leser - Autoren und Illustratoren begeistern sich für das neue Genre. Der Journalist David Schraven machte den Krieg in Afghanistan zum Thema und erzählte in "Kriegszeiten" vom alltäglichen Wahnsinn am Hindukusch. Paula Bulling hat viel Zeit in deutschen Flüchtlingsheimen verbracht und ihre Eindrücke in der gezeichneten Reportage "Im Land der Frühaufsteher" verarbeitet.

Inwieweit können Comics die Wirklichkeit abbilden? Und wie subjektiv, wie dokumentarisch, wie literarisch darf ihr Blick sein? Zeichner, Verleger und Buchhändler erzählen von einem Genre, das sich im Aufbruch befindet. 

(Wiederholung vom 5.3.2013)

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Magazin "Kus!" feiert zehnjähriges Jubiläum - Experimentelle Comic-Kunst aus Lettland
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.07.2017)

Wonder Woman - Comic-Superheldin - Feministisches Vorbild oder Sexobjekt?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.06.2017)

Monira Al Qadiri - Als Comic-Figur auf der Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.05.2017) 

Zeitfragen

Denkmal Marie JuchaczMartin Schulz würdigt AWO-Gründerin
Arbeiterwohlfahrt enthüllt Denkmal für Marie Juchacz, mit dabei: Berlins Senator für Inneres und Sport, Andreas Geisel (SPD, l-r), der Künstler Gerd Winner, der Vorsitzende des Bundesverbandes der Arbeiterwohlfahrt, Wolfgang Stadler, der Präsident der Arbeiterwohlfahrt, Wilhelm Schmidt, der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, die Kulturanthropologin Lydia Struck, und die Abgeordnete des Deutschen Bundestages, Cansel Kiziltepe (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

In dem kleinen Park am Rande des Mehringplatzes in Berlin haben sich rund 200 Menschen versammelt. Unter ihnen der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Sie feiern ein Denkmal, das für Marie Juchacz gesetzt wird. Juchacz gab einst Frauen im Parlament eine Stimme.Mehr

Geschichte des DeutschenWie eine Sprache gepflegt wird
In der Ausstellung "Luther und die deutsche Sprache" ist am 04.05.2016 auf der Wartburg in Eisenach (Thüringen) eine Bibelausgabe, gedruckt 1700 in Nürnberg, in der Schaubibliothek zu sehen. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Anfangs war es die "Fruchtbringende Gesellschaft", heute sind es der Verein für Deutsche Sprache oder der Deutschen Sprachrat, die sich um die Pflege unserer Sprache kümmern. Welchen Einfluss haben solche Institutionen? Eine kleine Geschichte des Deutschen.Mehr

Vom Kampf gegen Hepatitis C Was darf ein Leben kosten?
Ein Intensivpfleger kümmert sich in Hamburg auf der Intensivstation des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) um einen Patienten mit Hepatitis C.  (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Rund 80 Millionen Menschen leiden an Hepatitis C, schätzt die WHO. In Deutschland sind es etwa 300.000. Infizierte versuchen meist, ihre Krankheit zu verheimlichen - aus Angst, stigmatisiert zu werden. Zumindest die medizinische Versorgung ist hierzulande sichergestellt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur