Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 28.07.2017

Deutschsprachige Comics und die Kunst der ReportageKrach! Bumm! Alltag!

Von Anette Selg

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven, Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)
Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven und Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)

Ob Bundeswehrsoldaten in Afghanistan oder Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt: Comics erzählen immer häufiger Geschichten aus der Wirklichkeit. Immer mehr Leser, Autoren und Illustratoren begeistern sich für das neue Genre.

In anderen Ländern ist die harte Realität bereits im Comic angekommen. Der amerikanische Zeichner Joe Sacco begleitet in Graphic Novels wie "Bosnien" oder "Gaza" das politische Weltgeschehen, der Franzose Emmanuel Guibert dokumentiert mit scharfem Strich die unerträglichen Lebensbedingungen der Roma in Europa.

Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven, Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)Ausschnitt aus dem Comic "Kriegszeiten - Eine grafische Reportage über Soldaten, Politiker und Opfer in Afghanistan" von David Schraven und Vincent Burmeister (Schraven/Burmeister, Carlsen Verlag, Hamburg 2013)

In Deutschland finden sich immer mehr Leser - Autoren und Illustratoren begeistern sich für das neue Genre. Der Journalist David Schraven machte den Krieg in Afghanistan zum Thema und erzählte in "Kriegszeiten" vom alltäglichen Wahnsinn am Hindukusch. Paula Bulling hat viel Zeit in deutschen Flüchtlingsheimen verbracht und ihre Eindrücke in der gezeichneten Reportage "Im Land der Frühaufsteher" verarbeitet.

Inwieweit können Comics die Wirklichkeit abbilden? Und wie subjektiv, wie dokumentarisch, wie literarisch darf ihr Blick sein? Zeichner, Verleger und Buchhändler erzählen von einem Genre, das sich im Aufbruch befindet. 

(Wiederholung vom 5.3.2013)

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Magazin "Kus!" feiert zehnjähriges Jubiläum - Experimentelle Comic-Kunst aus Lettland
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.07.2017)

Wonder Woman - Comic-Superheldin - Feministisches Vorbild oder Sexobjekt?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.06.2017)

Monira Al Qadiri - Als Comic-Figur auf der Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.05.2017) 

Zeitfragen

Barbara Sichterman über die RAFAber da war mehr
Demonstranten gegen den Kernkraftwerksbau in Brokdorf stehen mit Transparenten vor dem Baugelände, das mit Stacheldrahtzaun und Polizeiaufgebot abgesichert ist. Aufgenommen am 13. November 1976. (picture-alliance / dpa / Dieter Klar)

„Mehr Demokratie wagen“ hatte Bundeskanzler Willy Brandt 1969 gefordert. Und das prägte die 70er-Jahre: gesellschaftliche Aufbrüche, politische und soziale Bewegungen. Barbara Sichtermann ärgert sich darüber, dass man beim Blick zurück immer noch wie gebannt auf die RAF starrt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur