Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Freitag, 15.12.2017

Interview | Beitrag vom 19.06.2017

Deutscher VerbraucherschutztagKann es zuviel Verbraucherschutz geben?

Patrick Tapp im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sinnvoller Verbraucherschutz: Testlabor für Kinderspielzeug (picture alliance / dpa / PAP / Wojciech Pacewicz)
Sinnvoller Verbraucherschutz: Testlabor für Kinderspielzeug (picture alliance / dpa / PAP / Wojciech Pacewicz)

Heute ist deutscher Verbraucherschutztag. Beim Schutz der Konsumenten sind sich im Grunde alle einig: Es kann kein zu sicheres Auto geben. Wie genau der Verbraucher geschützt werden soll, darüber gibt es allerdings unterschiedliche Ansichten.

Heute ist deutscher Verbraucherschutztag, und die politische Prominenz gibt sich deswegen bei einer Veranstaltung der Verbraucherzentrale Bundesverband die Klinke in die Hand: Angela Merkel, Heiko Maas und Martin Schulz wollen kommen.

Auch der Deutsche Dialogmarketingverband spricht sich für den Schutz der Konsumenten aus - hat aber andere Vorstellungen darüber, auf welche Weise er geschützt werden soll. Für Verbandspräsident Patrick Tapp ist der Verbraucherschutz so etwas wie eine "Leitplanke" - es gehe um die gesetzlichen Rahmenbedingungen, in denen dann die Kommunikation von Bürgern und Unternehmen stattfinde.

"Nicht die Entscheidungsfreiheit minimieren"

Der Verbraucherschutz müsse mehr Informationen zur Verfügung stellen, forderte er im Deutschlandfunk Kultur. Er dürfe zugleich nicht bevormundend sein.

"Informationspflichten sind für den Verbraucher wichtig, darauf kann ich meine Entscheidung treffen. Aber wenn ich in jedem einzelnen Fall durch Bevormundung oder durch Eingriffe diese Entscheidungsfreiheit minimiere, kommt am Ende des Tages auch kein mündiger oder ein Verbraucher dabei raus, der sich dann auch wirklich im Markt vernünftig bewegen kann." 

Zudem warnte Trapp vor "parallelen Strukturen" beim Schutz der Verbraucher:

"Zum Beispiel im Datenschutz. Hier drohen natürlich auch dann parallele Strukturen, wir haben Landesdatenschutzbeauftragte - wenn jetzt parallel dazu Verbraucherschutzzentralen auch noch mit diesen Aufgabenfeldern betraut sind, kann das am Ende dazu führen, dass der Verbraucher weniger Rechtssicherheit hat, als er vorher hatte."

(ahe)

Mehr zum Thema

Lebensmittelfarbstoffe - Wenn Fischmedizin die Erbsen grüner macht
(Deutschlandfunk Kultur, Mahlzeit, 21.10.2016)

500 Jahre Reinheitsgebot - Bier und die Grenzen seiner Reinheit
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.04.2016)

Verbraucherschutz - Fleisch mit Sternen?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.01.2016)

Interview

Abschaffung der Netzneutralität Kein Signal für Europa
Internetkabel an einem Breitbandanschluss. (imago stock&people)

Die EU-Abgeordnete Julia Reda ist optimistisch, dass die US-Entscheidung gegen die Netzneutralität sich nicht auf die EU auswirken wird. Im Gegenteil - sie glaubt, dass das europäische Gesetz eines Tages auch in Washington als Vorbild dienen könnte. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur