Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Kompressor | Beitrag vom 24.02.2017

Deutsche Kolonialgeschichte Scham und Vergessen gegenüber Tansania

Konradin Kunze im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bildung für Kinder in Tansania: Die Ludete Pre-School in Geita ist ein vom Kinderhilfswerk "Plan International" gefördertes Projekt. Die Kinder erhalten Ausbildung, Schuluniform und Mittagessen. (dpa / picture alliance / Sandra Gätke)
In den tansanischen Schulen gehört der "Maji Maji"-Krieg als finsteres Kapitel der deutschen Kolonialgeschichte fest zum Unterrichtsstoff, während in deutschen Schulen davon keine Rede ist (dpa / picture alliance / Sandra Gätke)

Der deutsche Kolonialkrieg "Maji Maji" im heutigen Tansania ist in der Bundesrepublik fast vergessen. Ein Theaterprojekt hat versucht, die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen und in die politische Debatte zu bringen, sagt der Theatermacher Konradin Kunze.

Der Maji-Maji--Krieg von 1905 bis 1907 war eine Erhebung der afrikanischen Bevölkerung im Süden Deutsch-Ostafrikas gegen die deutsche Kolonialherrschaft und kostete rund 300.000 Menschen das Leben. Als der Theatermacher Konradin Kunze mit seiner Kollegin Sophia Stepf einem Workshop ins heutige Tansania kam, hatte er vom diesem finsteren Kapitel deutscher Kolonialgeschichte noch keine Ahnung.

Kein Thema im Schulunterricht

"Das uns auch sehr beschämt", sagte Kunze im Deutschlandradio Kultur. Im Schulunterricht war deutsche Kolonialgeschichte nur ganz am Rande vorgekommen. "Als wir dann in Tansania waren, sind wir dann in Gesprächen nach und nach auf unsere eigene Geschichte gestoßen." Dabei wisse in Tansania jedes Schulkind über den Maji Maji-Krieg Bescheid.

Kein Historiendrama

So entstand die Idee zu einer gemeinsamen Theaterarbeit zu diesem Thema. "Wir haben uns entschieden, kein Historiendrama  daraus zu machen." Stattdessen entstand ein Stück, bei dem Deutsche und Tansanier sich mit Texten, aber auch Musik daran machten, mit dem heutigen Blick auf die Geschichte zu blicken. Das Stück wurde in Deutschland und in Tansania gezeigt. In dem ostafrikanischen Land beförderte es auch eine Parlamentsdebatte über mögliche Forderungen nach Entschädigungen gegenüber Deutschland aus.    

Mehr zum Thema

Die Lange Nacht über deutschen Kolonialismus - Unheilvolle Kontinuitäten
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 18.02.2017)

Koloniales Erbe - Tausende Schädel lagern in Depots
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.12.2016)

Kolonialschule Witzenhausen - Als die Deutschen ein Weltreich wollten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.11.2016)

Fazit

Ausstellung "Im Spielrausch" in KölnDer spielende Mensch
Ein selbstgebautes "Mensch ärgere Dich nicht!" Brettspiel von 1950 ist am 25.06.2015 im Spielzeugmuseum in Nürnberg (Bayern) zu  sehen. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Anfang der Woche eröffnet die Spielemesse Gamescom in Köln, parallel dazu wird im Museum für Angewandte Kunst die Ausstellung "Im Spielrausch" gezeigt. Dabei geht es nicht darum, Computerspiele zu musealisieren, sondern Computer- und Brettspiele mit dem Spiel im Theater zu vergleichen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur