Montag, 18.12.2017

Tonart | Beitrag vom 21.11.2017

Deutsch-Pop von Lotte, Alina und Julia EngelmannGlückskeks-Weisheiten aus dem Paralleluniversum

Von Azadê Peşmen

Beitrag hören
Der frühere Bundespräsident und Ex-Ministerpräsident von Niedersachsen, Christian Wulff, sitzt und die Schauspielerin und Poetry-Slammerin Julia Engelmann trägt am 11.05.2016 in der historischen Waschkaue im Bergwerk Rammelsberg in Goslar (Niedersachsen) ein Gedicht vor. (Swen Pförtner/dpa )
Schauspielerin und Poetry-Slammerin Julia Engelmann (Swen Pförtner/dpa )

Drei junge Frauen mischen derzeit den Deutschpop auf: Alina, Lotte und Julia Engelmann. Ihr Erfolgsrezept: seichte Melodien kombiniert mit Kalendersprüchen und Glückskeksweisheiten. Nett, lieb und angepasst – das liegt im Deutschpop anscheinend im Trend.

Über elf Millionen Aufrufe hat das One-Day-Video, das Julia Engelmann über Nacht berühmt machte. Vier Jahre, drei Gedichtbände und einige Talkshowauftritte später füllt sie mit ihrem musikalischen Debüt namens "Poesiealbum" Hallen in ganz Deutschland.

"Ich?
Ich bin der Meister der Streiche, wenn's um Selbstbetrug geht,
ich bin ein Kleinkind vom feinsten, wenn ich vor Aufgaben steh',
bin ein entschleunigtes Teilchen,
kann auf Keinsten was reißen, lass' mich begeistern für
Leichtsinn, wenn ein anderer ihn lebt.

Und ich denke zu viel nach.
Ich warte zu viel ab.
Ich nehme mir zu viel vor und ich mach' davon zu wenig."

Julia Engelmann: Kalendersprüche für kleine Alltagssorgen

Songs wie "Grapefruit" reihen sich in das positive Narrativ ihres "One Day"-Slam Textes ein: Die Botschaft lautet ganz einfach: Sei nicht traurig, mach dir nichts aus Schicksalsschlägen, du musst nur fest genug daran glauben, dann wird alles wieder gut. Glück ist Glaubenssache. Weiterkommt, wer an sich glaubt, wer hart genug arbeitet, der schafft es auch. Neoliberaler Pop klingt so.

"All die schönen Dinge auf der Welt – das kann kein Zufall sein
Da hat es Mutter Erde mit uns Menschen ganz schön gut gemeint
Zeit vergeht zu schnell
um den Gedankenmonstern zu verfall'n
Und was du von dir hältst
das entscheidest immer du allein
Und Umarmung'n und Blum'n und im Sommer Regenduschen
Guck mal: schwimmen, atmen, lesen, schlafen
Freunde und Momentaufnahm'n
Lieben, lachen, kochen, tanzen
Weihnachten – wie nice das ist!"

Seichte Melodien umrahmen affirmative, aber inhaltlose Texte, die so allgemein gehalten sind, dass sich eine größtmögliche Zielgruppe damit identifizieren kann, die weder Haltung, noch Probleme hat. Politische Texte kommen bei Julia Engelmann nicht vor.

Nachdenken - über die eigenen Befindlichkeiten hinaus - ist nicht erwünscht. Die kleinen Alltagssorgen werden von ihr mit Glückskeks-Weisheiten und Kalendersprüchen beantwortet.

Lotte: Eine rosarote Welt ohne Hürden und Gefahren

Diese Strategie fährt Julia Engelmann jedoch nicht allein. Auch Lotte, bürgerlich Charlotte Rezbach erobert so die Herzen ihrer Fans.

Lotte strotzt nur vor Positivität, in einer Welt in der sie unabhängig und frei ist, in der absolut nichts passieren kann und sie alles aushält. Man bekommt den Eindruck, als würde Lotte außerhalb der Gesellschaft leben, Gefahr, Hürden und Hindernisse sind Fremdwörter und nicht existent. Die Ebene der individuellen Befindlichkeiten verlässt sie nur dann, wenn es um die Zweisamkeit geht.

"Sorg' dich nicht um mich
Ich krieg' das schon alleine hin
Auch wenn ich noch am Straucheln bin
Mit Schutzanzug im Gepäck
Krieg' ich nur ein paar Kratzer ab
Mehr kann mir dabei nicht passieren"

Kein überraschendes Sujet in der Popmusik, die Melodien sind genauso eingängig und erwartbar wie die Texte. Dieses Konzept geht sowohl bei Lotte, als auch bei Julia Engelmann auf: Man wiegt sich in Sicherheit. Keine Experimente, keine Überraschungen. Keine Ecken, keine Kanten. Lotte und Julia Engelmann sind selbstzentriert und ihre Texte so vage gehalten, dass sie doch nichts von sich preisgeben. Auch die Sängerin Alina macht nichts anderes. Sie ist mit die Melancholischste im Bunde.

Alina: Melancholisch und weltfremd durch's Paralleluniversum

Auch Alina ist genauso wie Lotte und Julia Engelmann auf der Suche nach sich selbst, in einer Welt in der das Ende einer Liebesbeziehung das maximal Schlimmste ist, was einem passieren kann. Die drei Frauen stehen für Austauschbarkeit, ihre Musik und die dazugehörigen Texte so beliebig und einfallslos, dass sie jede Künstlerin in das Mikrofon singen, wahlweise auch einhauchen könnte.

"Ich hab mich irgendwie mit mir selbst arrangiert
All die Zeit, die verstreicht mit Tätigkeiten ignoriert
Hab Freunde in mein Leben perfekt integriert
Um nicht daran zu denken, wäre ich doch verliebt
Wo bist du, wo bist du?
Ohne dich keine Ruh"

Ihre Musik ist Teil eines Paralleluniversums, das weltfremder nicht sein könnte. Wenn sie für eine Generation stehen, dann für den Teil der Zwanzig- bis Dreißigjährigen, die selbst keine ernst zu nehmenden Probleme haben, sich aber auch nicht außerhalb ihres behüteten Radius begeben.

Man kann keine der drei richtig fassen, man erfährt nicht, wofür sie stehen und wofür sie brennen. Nett, lieb und angepasst sein, liegt - zumindest im Deutschpop - anscheinend im Trend.

Mehr zum Thema

Slam-Poetin Julia Engelmann - "Innere Dissonanzen inspirieren mich"
(Deutschlandfunk, Corso, 03.11.2017)

Poetry-Slam - Selbstzweifel in Reime verpackt
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 26.06.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur