Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.10.2009

Der Mauerfall im europäischen Kontext

Das Theaterfestival "After the Fall. Europa nach 1989" in Dresden und Mülheim

Podcast abonnieren
Szene aus "Für alle reicht es nicht" von Dirk Laucke (David Baltzer)
Szene aus "Für alle reicht es nicht" von Dirk Laucke (David Baltzer)

Eigentlich ist eine Aufgabe des Goethe-Instituts, Deutschland und seine Kultur und Sprache in andere Länder zu exportieren. 20 Jahre nach dem Ende des Eisernen Vorhangs wählte man jetzt eine neue Form des Kulturaustauschs.

Im Rahmen eines europäischen Theaterprojektes wurde der Fall der Mauer vor 20 Jahren nicht als deutsches Ereignis thematisiert, sondern im Kontext Europa. "After the Fall" so der Titel. Sechs der insgesamt 17 Inszenierungen, die im Rahmen dieses Projektes entstanden sind – allesamt Auftragswerke von Dramatikern - , Projekte, bei denen freie Theatergruppen genauso mit von der Partie waren wie große, etablierte Häuser, sechs davon also sind von heute an bei einem Doppel-Theaterfestival in Dresden und Mülheim zu sehen: Stücke aus der Republik Moldau, Rumänien, Serbien, Dänemark und Polen. Martin Berg, einer der Mitkuratoren des Projektes:

"Unsere europäischen Nachbarn, da denkt man, man kennt sich einigermaßen aus, man schaut die Nachrichten, aber was man da sieht, sind politische Nachrichten, Wirtschaftsdaten, was man nicht weiß, ist, was bedeutet das für den Alltag der Menschen, was sind deren Sehnsüchte, deren Befürchtungen, und das ist einfach so viel deutlicher in solchen Theaterstücken erkennbar, weil Theaterstücke von Menschen handeln, auch von normalen Menschen."

Während die teilnehmenden osteuropäischen Länder des Theaterprojektes das Ende des Kommunismus und dessen Folgen am eigenen Beispiel verarbeiten konnten, setzen sich die Beiträge aus Westeuropa vor allem mit dem Thema Globalisierung und deren durchaus nicht nur positiven Seiten auseinander.

Den Festival-Auftakt machte der deutsche Beitrag: Dirk Lauckes Stück "Für alle reicht es nicht" thematisiert, dass die Mauer gar nicht verschwunden, sondern nur nach außen gerückt sei. Inszeniert wurde die Uraufführung seines Textes am Staatsschauspiel Dresden, das auch einer der Kooperationspartner des Festivals ist. Sandra Strunz übernahm die Regie.

Service:
Das Festival "After the Fall" läuft in Dresden und Mülheim vom 31. Oktober bis zum 8. November - in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur