Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Dienstag, 12.12.2017

Zeitfragen | Beitrag vom 11.08.2017

Der litauische Lyriker Tomas VenclovaDas Universum als Gegenüber

Von Carsten Hueck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der litauische Schriftsteller Tomas Venclova (imago/gezett)
Der litauische Schriftsteller Tomas Venclova (imago/gezett)

Moderner Klassiker, Dissident, Kosmopolit: Tomas Venclova. Widerstand und Erinnerung prägen das Werk des litauischen Autors. Seine Gedichte sind traditionsbewusst und eigenständig. Er ist Litauens Stimme in der Weltliteratur.

Einst Dissident und heute einer der größten zeitgenössischen Lyriker: der 1937 im litauischen Klaipéda geborene, in Kalifornien lebende Tomas Venclova. Ein Elegiker und moderner Klassiker, ein Unzeitgemäßer, dessen Gedichte durch strenge Form und rhythmischen Klang Hörer wie Leser beeindrucken.

Früh kommt Venclova mit den schmerzhaften Wechselfällen europäischer Geschichte in Berührung: Seine Heimat, Spielball der totalitären Regime Hitlers und Stalins, verliert für Jahrzehnte ihre Unabhängigkeit. Früh auch kommt Venclova in persönlichen Kontakt mit Dichterikonen des 20. Jahrhunderts: Anna Achmatowa, Joseph Brodsky, Czeslaw Milosz, Boris Pasternak.

Winterlandschaften, Städte- und Menschenporträts

Venclovas Gedichte sind traditionsbewusst und eigenständig, stoisch widersetzen sie sich schneller Vereinnahmung. Sie entfalten gefühlvoll Winterlandschaften, Städte- und Menschenporträts und bieten demjenigen Halt und Orientierung, den historische Erfahrung nötigt, in der Sprache ein Erinnerungsreservoir mit Hoffnung auf Zukunft anzulegen.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:

Leipziger Buchmesse - Reise durch das Literaturland Litauen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.03.2017)

Litauen und Russland - Seismographen des Moskauer Machtstrebens
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 17.03.2017)

Literatur in Litauen - Impressionen aus dem Gastland der Leipziger Buchmesse
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.03.2017)

Zeitfragen

Unbequemes DenkmalWas passiert mit "Heydrichs Schloss"?
Panenské Břežany oder Jungfernbreschan in Tschechien (Deutschlandfunk Kultur / Iris Milde)

Über Jahre gehörte das Schloss in Jungfernbreschan in Tschechien dem Wiener Zuckerbaron Ferdinand Bloch, bis es von den Nazis arisiert wurde und 1941 SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich dort einzog. Jetzt soll der Landsitz verkauft werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur