Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Donnerstag, 18.01.2018

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 08.06.2012

Der Letzte macht das Licht aus

Der Westen flieht aus Afghanistan

Moderation: Michael Groth

Podcast abonnieren
Französische ISAF-Truppen durchsuchen ein Dorf in Afghanistan. (picture alliance / dpa - Maxppp Arnaud Beinat)
Französische ISAF-Truppen durchsuchen ein Dorf in Afghanistan. (picture alliance / dpa - Maxppp Arnaud Beinat)

Ende 2014 sollen die Kampftruppen der NATO und ihrer Verbündeten aus Afghanistan abziehen. Übrig bleiben Trainer und Berater. Taliban und andere Aufständische frohlocken: "Ihr habt die Uhren, und wir haben die Zeit" sagen sie.

Steht das Land am Hindukusch abermals vor Bürgerkrieg und Diktatur? Gelingt der Internationalen Schutztruppe ein geordneter Abzug, oder erwartet uns die Flucht aus dem Chaos? Welche Rolle spielen die Nachbarn Afghanistans, wenn die Karten neu gemischt werden?

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur:
• Roderich Kiesewetter, Mitglied des Deutschen Bundestags (CDU
• Thomas Ruttig, Afghanistan Analysts Network
• Christian Thiels, TV-Korrespondent im ARD-Hauptstadtstudio
• Tinko Weibezahl, Leiter Konrad-Adenauer-Stiftung Kabul

Wortwechsel

Brüssels BaustellenDer EU den Puls gefühlt
 Statue "Europa" der belgischen Künstlerin May Claerhout vor dem Europäischen Parlament in Brüssel.  (picture alliance / dpa )

Es hätte alles noch viel schlimmer kommen können. Am Ende des Jahres geht es der EU besser als manch einer Anfang 2017 gedacht hätte. Stimmung und Lage sind nicht schlecht – trotz oder wegen des Ausgangs mehrerer richtungsweisender nationaler Wahlen in wichtigen Mitgliedsländern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur