Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 

Mittwoch, 17.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 18.06.2015

Der Fall Rachel Dolezal"Missbrauch von schwarzen Menschen"

Tupoka Ogette im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Zwei Teilnehmer einer Demonstration gegen Rassismus halten sich am 28.08.2008 in Washington an den Händen - der eine schwarz, der andere weiß. (picture alliance / dpa / Astrid Riecken)
Tupoka Ogette: "Rassismus ist ein Konstrukt, aber es ist bis heute wirksam" (picture alliance / dpa / Astrid Riecken)

Rachel Dolezal ist eigentlich weiß, gab sich aber jahrelang als Schwarze aus, weil sie, wie sie sagt, sich schon seit ihrem fünften Lebensjahr schwarz gefühlt habe. Die Empowerment-Expertin Tupoka Ogette empfindet das als "Hohn für die Arbeit gegen Rassismus".

Ihr Fall irritiert und fasziniert die Menschen in den USA: Rachel Dolezal ist eigentlich weiß, gab sich aber jahrelang als Schwarze aus. Auf ihrer Internetseite hatte sie einen Afroamerikaner als ihren Vater vorgestellt, jetzt haben sich ihre enttäuschten leiblichen Eltern zu Wort gemeldet und Kinderfotos und Geburtsurkunde präsentiert, die keinen Zweifel über ihre Identität zulassen.

"Passing" nennt man das Phänomen, dass Menschen sich als Angehöriger einer anderen Ethnie ausgeben. Dabei kannte man diese Bewegung vor allem unter Schwarzen, die nicht länger diskriminiert werden wollten und sich deshalb als Weiße ausgaben. Oder sehr prominent auch bei Popstar Michael Jackson, der ja – sicher auch aber nicht nur wegen einer Hautkrankheit immer weißer wurde, sich aber doch als Schwarzer empfand. Aber Weiße, die als Schwarze durchgehen wollen? Das dürfte sehr selten vorkommen.

Einerseits klingt diese Geschichte natürlich nach verrückter Maskerade , andererseits berührt sie aber auch viel weiterreichende Fragen über das Verhältnis von Schwarz und Weiß und die Grenzen menschlicher Individualität überhaupt.

"Schlag ins Gesicht"

So hat der schwarze Stiefbruder von Rachel Dolezal davon gesprochen, das Verhalten seiner Schwester sei für Afroamerikaner auch "ein Schlag ins Gesicht". Denn "sie war nur schwarz, wenn es ihr Vorteile gebracht hat".

Auch die Expertin für Vielfalt und Anti-Diskriminierung, Tupoka Ogette, findet dieses Verhalten skandalös:

"Der Fall hat mich ebenso schockiert und entsetzt wie viele andere aus der schwarzen Community hier in Deutschland oder auch in den USA, weil es einfach ein extremes respektloses Verhalten gegenüber schwarzen Menschen ist, die seit Jahrhunderten und auch tagtäglich gegen strukturellen Rassismus kämpfen, gegen Alltagsrassismus, gegen institutionellen Rassismus, und wenn dann jemand kommt und weiß ist und sich diese schwarze Jacke an- und auszieht, wie es ihr gerade beliebt, das ist eine Art Hohn für diese ganze wichtige Arbeit."

Rachel Dolezal hat in den vergangen Jahren als Aktivistin für die Rechte von Schwarzen gekämpft, in einem Interview hat sie gesagt, sie habe sich immerhin schon seit ihrem fünften Lebensjahr schwarz gefühlt. Kann man –so wie mit dem falschen Geschlecht – auch mit der falschen Hautfarbe geboren werden?

"Die Kategorie Hautfarbe ist ein Konstrukt, Rassismus ist ein Konstrukt, es ist eine Sache zu sagen, ich wachse in einer schwarzen Familie auf und fühle mich denen ganz nahe, aber es ist eine andere Sache, tagtäglich markiert zu werden, das ist etwas, was von außen geschieht, wird man als schwarz oder weiß markiert. Und es ist so: Menschen die schwarz sind – ich kann morgen jetzt auch nicht einfach entscheiden, ich bin weiß, weil ich mich weiß fühle, ich werde trotzdem unter alltäglichem Rassismus leiden. Es ist Missbrauch von schwarzen Menschen."

"Natürlich gibt es weiße Verbündete"

Außerdem hätte Rachel Dolezal den Kampf gegen Rassismus ebenso als Weiße, als "weiße Verbündete" führen können, findet Tupoka Ogette:

"Natürlich gibt es weiße Verbündete, seit Jahrhunderten, natürlich gibt es weiße Menschen, die sich gegen Rassismus einsetzen, und sie hat inhaltlich wichtige Arbeit geleistet, die jetzt dahin ist, weil sie diese Struktur so missbraucht hat. Es wäre für sie und alle anderen viel besser gewesen, wenn sie als weiße Person gesagt hätte, sie ist eine Verbündete im Kampf gegen Rassismus und da kann sie auch Professorin für African Studies sein."

Die Debatte um schwarz und weiß mutet seltsam an, denn eigentlich sollten diese Kategorien doch überwunden sein. Das sei leider nicht der Fall, findet Tupoka Ogette:

"Diese Kategorien wie Hautfarbe sind irgendwann willkürlich gewählt worden, und sie sind wirksam bis heute. Es ist ein Privileg von Weiß-Sein, das Gefühl zu haben, dass es nicht wichtig ist, es ist ein Privileg von Weiß-Sein, dass Weiß-Sein etwas ist, was nicht tagtäglich benannt wird, weil es die Norm ist. Allen anderen, die nicht-weiß markiert sind und auch so aufwachsen, denen ist völlig klar, dass diese Kategorien nicht obsolet sind und bis heute wirksam sind. Dass sie Quatsch sind, das ist eine andere Frage."

Mehr zum Thema:

US-Bundesstaat Georgia - Warum Atlanta als "Black Mecca" gilt
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 15.06.2015)

Vorwürfe gegen Bundespolizei - "Du wirst angehalten, weil du Schwarzer bist"
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 20.05.2015)

Diskriminierung - UNO drängt Deutschland zu mehr Einsatz gegen Rassismus
(Deutschlandfunk, Aktuell, 15.05.2015)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur