Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Donnerstag, 23.11.2017

Geräusch des Monats / Archiv | Beitrag vom 31.12.2009

Das Geräusch des Monats

Podcast abonnieren
Studiomikrofon (Deutschlandradio)
Studiomikrofon (Deutschlandradio)

Das "Geräusch des Monats" ist eine etwa fünf Minuten lange Kompositionen aus Alltagsgeräuschen oder Stimmen. Es hat die Funktion, statt beliebiger Musik die Pause zwischen dem Ende eines Hörspiels und der nachfolgenden Sendung zu füllen. Seit Januar 1998 erscheint jeden Monat erscheint eine neue Komposition im Programm.

Wann kann man das "Geräusch des Monats" hören?
Unsere Hörspiele sind natürlich unterschiedlich lang - manchmal bleibt Zeit für das "GdM", manchmal nicht. Je öfter Sie die Hörspiele oder künstlerische Features - bis zum Ende - hören, desto öfter haben Sie die Chance, danach dem "Geräusch des Monats" zu begegnen.

2010: "Kalenderstücke" von Lasse-Marc Riek

Töne aus allen vier Jahreszeiten verdichtet der Musiker und Konzeptkünstler Lasse-Marc Riek zu zwölf akustischen Preziosen. Jedes Stück versammelt Klänge und Geräusche aus "seinem" Monat. Der Zug, der zur Sommerreise aufbricht, der Almabtrieb im Herbst und der Aprilregen gehören dabei zu der Hand voll Ereignisse, die sich direkt wiedererkennen lassen. Vor allem formt jedes akustische Kalenderbild eine in sich abgeschlossene Komposition, deren Tonmaterial der Künstler zu Klanglandschaften modelliert hat, die übermütig verspielt und abgründig melancholisch den Horizont eines ganzen Jahres abschreiten. Wanderungen durch die Geräusche der Natur verwandeln sich so unmerklich in Betrachtungen über die Natur von Geräuschen. (Stefan Militzer)

2009: "Klangbriefe" von Thomas Köner

Der Komponist Thomas Köner hat für seine zwölf Geräuschminiaturen das Thema "Klangbriefe" gewählt.

Titel:
08/2009: Klangbrief aus Brisbane
07/2009: Klangbrief aus La Palma
06/2009: Klangbrief aus Amsterdam
05/2009: Klangbrief aus Madrid
03/2009: Klangbrief aus Venedig
02/2009: Klangbrief aus Stockholm
01/2009: Klangbrief aus Damaskus

12/2008: Klangbrief aus Jerusalem
11/2008: Klangbrief aus Athen
10/2008: Klangbrief aus Rom
09/2008: Klangbrief aus Nizza
08/2008: Klangbrief aus Montenegro
07/2008: Klangbrief aus Manhattan
06/2008: Klangbrief aus Kairo
05/2008: Klangbrief aus Paris
04/2008: Klangbrief aus Barcelona
03/2008: Klangbrief aus Spitzbergen
02/2008: Klangbrief aus Tokyo
01/2008: Klangbrief aus Tunis


2007: "Die Gefühle der Dinge" von Alessandro Bosetti

"Was fühlen die Dinge? Was bedeutet es, wenn wir sagen: 'dieser alte Traktor ist rührend', 'der Stumme Diener ist unvergesslich' - und 'was denkt mein Saxofon über mich?’ Sind wir emotional an die Dinge oder die Dinge an uns gebunden? Warum lösen sie bei uns eine Stimmung aus? Und können leblose Dinge Sexappeal haben?... Das würde ich gern herausfinden." (Alessandro Bosetti)

Titel:
GdM 12/2007: "Mixed Feelings - Bride Dress"
GdM 11/2007: "Braces happiness"
GdM 10/2007: "My horn - calm"
GdM 09/2007: "Thin slicing"
GdM 08/2007: "Il sé - headphones"
GdM 07/2007: "Pride-elevator"
GdM 06/2007: "Genuss-Handy-Schuld"
GdM 05/2007: "The Anxiety Of The Glider"
GdM 04/2007: "Der Stumme Diener spricht"
GdM 03/2007: "Mokka Desire"
GdM 02/2007: "Traktor/Sehnsucht"
GdM 01/2007: "Jewel case"

2006: "Zwölfzungen" von Alessandro Bosetti

Mario Verandis Nachfolger für das Jahr 2006 war der in Berlin lebende italienische Musiker und Komponist Alessandro Bosetti (lobende Erwähnung beim Kompositionswettbewerb 2005).
"Als Musiker höre ich gern Sprachen, die ich nicht verstehe. Ich mag den Moment, wenn das Verstehen aufhört und die Sprache zum 'Geräusch' wird. Alle Sprachen haben eine eigene Klangfarbe", sagt Alessandro Bosetti, der für 2006 den Kompositionsauftrag für zwölf Geräusche des Monats erhalten hat. Für "Zwölfzungen" sammelt Bosetti Aufnahmen von elf Sprachen, die er nicht oder kaum versteht - zum Beispiel "Zahre" aus Friaul, die Pfeifsprache von Gomera, Euskal (Baskisch), Koiné (Sardinien) oder die Sprache der Dogon in Afrika. Die zwölfte Sprache für das Dezembergeräusch wird schließlich eine erfundene Sprache sein.

Titel:
GdM 12/2006: "IT-Language"
GdM 11/2006: "Claeys"
GdM 10/2006: "Oos Kaa Naam"
GdM 09/2006: "Restless"
GdM 08/2006: "Gigagei Kamama"
GdM 07/2006:"Euskara"
GdM 06/2006: "Jana"
GdM 05/2006: "Advertencia"
GdM 04/2006: "chairo – no - kami"
GdM 03/2006: "Signora Relax"
GdM 02/2006: "Xhosa / Sulu"
GdM 01/2006: "Zahre"

Das Jahr 2005: Mario Verandi

Wir haben uns für das Jahr 2005 entschlossen, durch eine Ausschreibung neue Ideen und neue künstlerische Handschriften für diese spezielle Form der Klangkomposition zu gewinnen. Der Kompositionswettbewerb zum "Geräusch des Monats" war aus der Sicht der Redaktion ein voller Erfolg: 63 Einreichungen in überwiegend herausragender Qualität und mit sprühendem Ideenreichtum! Das Genre Klangkunst/Radiokunst ist lebendiger und vielfältiger denn je. Der Gewinner der Ausschreibung war: Mario Verandi (Berlin/Buenos Aires). Er erhielt einen Vertrag über zwölf Klangminiaturen für das Jahr 2005. Lobende Erwähnungen sprach die Jury aus für die Einreichungen von Alessandro Bosetti (Berlin/Mailand), Werner Cee (Gießen) und Thomas Köner (Dortmund).
Somit waren von Januar bis Dezember 2005 die Klangminiaturen von Mario Verandi als "Geräusch des Monats" zu hören."

Titel:
Der launische Gymnastikball
Erkältung in der Küche
Kamm und Münzen mit ein bisschen Guitarre und Kuckucksuhr
Water dance
Poor little bird
Noise study
Monolog
Bravo Damian
Riverbanks dream
Gesang der Meerjungfrau
Überraschungsbox
Imaginary Jungle

Das Jahr 2004: Martin Daske

Ab Januar des Jahres 2004 hat die Redaktion eine Variation der Grundidee durchgespielt unter dem Titel "Tier des Monats". Der Berliner Komponist Martin Daske wurde beauftragt, für die zwölf Monate des Jahres fünfminütige Geräusch-Kompositionen zu schaffen - allerdings aus einem ganz bestimmten Klangbereich: der Tierwelt.

Titel:
White crocodile being drowned by an old-fashioned rattle-snake
Zitterrochen, seinen letzten Willen zerreißend
Bache, Fado naschend
Larve, beim Anblick von Hundefutter in Tränen ausbrechend
Frosch-Enkel, an Oper denkend
Nihil-Pferd, kurzbeinig gen Untergang trabend
Bees, bugs and sun
Albatros, in der Höhle des Möwen
Koala, teuflisch, tasmanisch
Elefant, fernen Dingo verachtend
Gelehrter Pinguin arktisch robbend
Hyäne, wolfszerreißend weinend

Seit wann gibt es das "Geräusch des Monats"?

Genau seit Januar 1998.

Wer macht die "Geräusche des Monats"?

Mit der Komposition des "Geräuschs des Monats" wurde 1997 die schwedische, inzwischen in Berlin lebende Klangkünstlerin Hanna Hartman beauftragt.

Sie erhielt im Herbst 1998 den renommierten "Prix Europa" (Kategorie "Marketplace of Ideas") für die Komposition von sechs ausgewählten Geräuschen des Monats.

Ihre 35-minütige Klangkomposition "Cicoria. Eine Reise. Ein Jahr", die auf dem Material der Geräusche des Monats 1998 und 1999 basiert, wurde im Jahr 2000 mit dem Förderpreis des wichtigsten Preises für Klangkunst, dem Karl-Sczuka-Preis des Südwestrundfunks, ausgezeichnet.

Titel (Auswahl):
Mein chinesischer Traktor (11/1998)
Sommerzüge (6/1999)
Weggewischt (11/2001)
Glückliche Schweine (8/2002)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur