Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Wortwechsel | Beitrag vom 19.05.2017

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?

Moderation: Oliver Thoma

Beitrag hören Podcast abonnieren
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Erpressung im Netz - Cyberangriffe werden immer raffinierter. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?

Krankenhäuser, Firmen oder Privatpersonen: Die Erpressersoftware "WannaCry" hat hunderttausende Computer in 150 Ländern angegriffen. "Das ist der größte Cyberangriff, den wir weltweit bisher gesehen haben", sagt Steven Wilson vom europäischen Cybercrimezentrum in Den Haag. Zahl und Umfang von Cyberangriffen nehmen dramatisch zu. Allein auf die deutschen Regierungsnetze gibt es täglich bis zu 400 Hacker-Attacken.

Jährliche Kosten bis zu 50 Milliarden Euro

Datendiebstahl und Sabotage kosten die deutsche Wirtschaft jährlich bis zu 50 Milliarden, schätzen Experten. Fast jeder zweite Internetnutzer in Deutschland wurde in den vergangenen 12 Monaten Opfer von Cyberkriminalität, lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Hat der Chef des deutschen Verfassungsschutzes, Maaßen recht, wenn er die immer stärkere digitale Vernetzung als "Hochsicherheitsraum" bezeichnet? Können ein paar Zeilen Quellcode in den falschen Händen gefährlicher als Bomben sein? Stecken eher Kriminelle oder staatliche Stellen hinter Cyberangriffen? Gibt es geeignete Schutzmaßnahmen? Und wie gut sind Regierungsstellen, Unternehmen und private Verbraucher in Deutschland gegen Hackerangriffe gerüstet?

Über diese und weitere Fragen diskutieren im "Wortwechsel":

Saskia Esken, SPD, stellv. netzpolitische Sprecherin SPD-Frakion
Arne Schönbohm, Präsident Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Felix Esser, BDI-Experte für Cyberschutz 
Dr. Sven Herpig, Leiter Transatlantisches Cyber-Forum

Moderation: Oliver Thoma

Mehr zum Thema

Cyberattacke in Großbritannien - Hacker fordern Lösegeld
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.05.2017)

Hybride Kriegsführung - Nimmt Putin Einfluss auf den Bundestagswahlkampf?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.05.2017)

Hackerangriff auf die Telekom - Raus aus der digitalen Unmündigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Kommentar, 03.12.2016)

Wortwechsel

Keine AlmosenAfrika entwickeln zum Wohle Europas?
Die Menschen in Afrika brauchen mehr Jobs, damit sie nicht auf Lebensmittelhilfen angewiesen sind.  (dpa-picture-alliance/Joe Giddens)

Anfang Juli findet der G20-Gipfel in Hamburg statt: Die großen Industrie- und Schwellenländer der Welt sollen helfen, dass in Afrika mehr Jobs entstehen. Wie und ob das gelingen kann, darüber diskutieren wir im "Wortwechsel".Mehr

Großbritannien nach der WahlGespalten Richtung Brexit?
Mit dem Wunsch nach schärferen Regeln beim Doppelpass rückt die Union von einem Kompromiss mit der SPD ab, wonach sich Kinder von Ausländern nicht mehr bis zum 23. Geburtstag für eine Staatsangehörigkeit entscheiden müssen (AFP/ Leon Neal)

"Gewinner der Umfrage zum größten Eigentor ist klar: Theresa May", so kommentierte Ex-Fußballer Gary Lineker das Ergebnis der Unterhauswahl. Die konservativen Tories haben die absolute Mehrheit verloren. Dabei wollte die Premierministerin in zehn Tagen gestärkt die "Brexit"-Verhandlungen beginnen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur