Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 01.09.2015

Computerpionierin Ada LovelaceUrmutter aller Nerds

Doreen Hartmann im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Eine Mitarbeiterin posiert am 31.08.2015 im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn mit einer computeranimierten Projektion der Ada Lovelace, der das erste Computerprogramm der Geschichte zugeschrieben wird. Das Computermuseum zeigt vom 02.09.2015 bis 10.07.2016 eine Ausstellung über Frauen in der Computergeschichte unter dem Titel "Am Anfang war Ada. Frauen in der Computergeschichte". (picture-alliance / dpa / Bernd Thissen)
Eine Mitarbeiterin posiert im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn mit einer animierten Projektion der Computerpionierin Ada Lovelace. (picture-alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Computer: eine Entwicklung männlicher Nerds? Die Ausstellung "Am Anfang war Ada" in Paderborn korrigiert dieses gängige Klischee. Sie zeigt das Leben und Werk der Pionierin Ada Lovelace und auch, welchen Anteil Frauen an der Entwicklung des Computers hatten.

Die Geschichte des Computers wird immer noch gern als Geschichte männlicher Nerds erzählt. Dass dieses Bild falsch ist, zeigt die Geschichte der Computerpionierin Ada Lovelace, die schon 1843 ein Computerprogramm schrieb. In Paderborn widmet das Nixdorf Museums Forum ihr jetzt eine Ausstellung. Im "Kompressor" haben wir mit der Kuratorin der Ausstellung Doreen Hartmann gesprochen.

In ihrer Zeit sei Ada Lovelace auf jeden Fall eine Ausnahme gewesen, sagte Hartmann. Sie habe nicht nur eine Schritt-für-Schritt-Anweisung für die mechanische Rechenmaschine des Mathematikers Charles Babbage geschrieben, sondern auch die Universalität von dessen Maschine erkannt. Ada habe gesehen, "dass sie jegliche Form von Zeichen verarbeiten könne - also eine Vorstellung von Computern wie wir sie erst 100 bis 150 Jahre später haben."

Dass Frauen in der Computergeschichte kaum eine Rolle spielten, sei keine "durchgängige Linie", sagte Hartmann. "Im Zweiten Weltkrieg waren Frauen sehr maßgeblich beteiligt an der Entwicklung. Die Männer waren an der Front. Die Frauen mussten zwangsläufig - aber sie waren auch technisch ausgebildet - diese Berechnungen machen." Nach dem Krieg seien die Frauen wieder zurück an den Herd gedrängt worden. Erst in der jüngsten Zeit lasse sich feststellen, dass der Anteil von Frauen in der Informatik "langsam wieder ein bisschen hochklettert".

Mehr zum Thema:

30 Jahre Atari ST - MIDI - Die Technik für Techno
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 11.08.2015)

Technikgeschichte - Die Keimzelle der digitalen Welt
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 29.01.2015)

Digitaler Dinosaurier
(Deutschlandradio Kultur, Elektronische Welten, 16.06.2011)

Wer erfand den Computer?
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 22.06.2010)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur