Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.05.2012

Comic-Partituren und Badewannen-Blues

Ausstellung "A House full of Music" zeigt Verbindung zwischen Neuer Musik und Kunst

Von Lutger Fittkau

Podcast abonnieren
John Cage: Water Walk, TV-Performance von 1960 (Courtesy John Cage Trust / Mathildenhöhe Darmstadt)
John Cage: Water Walk, TV-Performance von 1960 (Courtesy John Cage Trust / Mathildenhöhe Darmstadt)

John Cage wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Cage lotete stets die Grenzen der Musik aus und zeigte die geheimen Verbindungen zu anderen Kunstrichtungen auf. Die Darmstädter Mathildenhöhe zeichnet diese Verbindungslinien jetzt in einer opulenten Ausstellung nach. Sie zeigt aber auch: Avantgarde darf auch Spaß machen!

"Stripsody" heißt dieses Musikstück der amerikanischen Sängerin Kathy Berberian aus dem Jahr 1966. Eine Arbeit für Radio Bremen. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Comic-Komposition. Die Partitur besteht aus Comic-Zeichnungen, die erzählen von Essen und Trinken über Babyschreien bis zu einem Mord. Kathy Berberian baut außerdem winzige Musikfetzen ein aus Verdis "La Traviata" oder dem Beatles-Song "Ticket to ride". Diese kühne Art der Neuen Musik kam damals bei einem Kritiker gar nicht gut an.

"Bildergeschichte mit Sprechblasen für geistig Minderbemittelte."

Notationen, also das grafische Festhalten musikalischer Parameter, sind die eigentlichen Stars der Darmstädter Ausstellung. Dutzende, oft sehr witzige Partituren der Großmeister der Neuen Musik an den Wänden ziehen sich wie ein roter Faden durch das "House full of Music", die passende Musik kann man sich jeweils über den Kopfhörer dazuklicken.

Die präsentierten Partituren reichen von Arnold Schönbergs "Reihenscheiben für Bläserquintett" Op. 26 über Kurt Schwitters "Ursonate Serie III" bis zu Brian Enos "Music for Airports".

Kein Notenblatt, sondern Videobilder gibt es von den "Einstürzenden Neubauten" in der Abteilung "Zerstören". Ebenso wie vom George Macunias, der beim Zertrümmern einer Violine in der Aufführung eines Werkes von Nam June Paik gefilmt wurde.

Gemeinsam mit John Cage war Nam June Paik 1958 bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik, die den Beginn der europäischen Cage-Rezeption markieren. Ralf Beil, der Kurator der Ausstellung, will einen Cage zeigen, der die witzige, dadaistische Seite der Neuen Musik verkörpert.

"Man denkt ja immer, neue Musik, das sind diese verkopften Leute, die sich da so ein bisschen hinsetzen in schwarzen Klamotten und dann schlimme Dinge hören. Das ist eben ganz und gar nicht so, John Cage zeigt uns, dass man durchaus Lachen kann, wenn er mit Barmixern und Badewannen und Blumen und so weiter hantiert."

Die Denker in den schwarzen, existenzialistischen Klamotten, die sich mit Adorno persönlich zum Musiktheoriegespräch oder zum Konzert trafen, die gab es aber auch in den 1950er-Jahren auf der Darmstädter Mathildenhöhe:

"Da waren Stockhausen da, da war Luigi Nono, da war Pierre Boulez. Also es ist wirklich an historischen Ort, wo neue Musik eigentlich aufgebrochen ist, wo wir jetzt in einem großen Jahrhundertpanorama zeigen können, was alles Kunst und Musik verbindet und dass das eben alles ganz dicht und ganz eng zusammenhängt."

Schon in früheren Ausstellungen auf der Mathildenhöhe wie "Gesamtkunstwerk Expressionismus" hat Kurator Ralf Beil eindrucksvoll gezeigt, dass er ein besonderes Talent dafür hat, die Verbindungslinien verschiedener Kunstrichtungen der Moderne wie Malerei, Theater und Film so zu ziehen, dass der Betrachter die unsichtbare kulturelle Schrift sieht, die dem zugrunde liegt. Diesmal ist es ihm – mit der Tonkunst im Zentrum des Geschehens – wieder perfekt gelungen.

Ralf Beil legt ein hundert Jahre währendes Avantgardemusik-Kontinuum offen, das von Marcel Duchamps' Notizen zu Klang und Musik aus dem Jahre 1912 bis heute reicht.

"Duchamps und Cage treffen sich in Amerika, spielen zusammen Schach, Merce Cunningham gehört dazu, dann geht es weiter über Bruce Nauman und Warhol, Warhol hört die 'Vexation' von Satie in der Wiederentdeckung von Cage ... Da spielt John Cale mit der Esther Naher bei Velvet Underground, bei der Band, die Warhol protegiert, Warhol kommt selber auf die Idee – durch diese 'Vexation' von Satie –, dass diese Wiederholung etwas ganz Besonderes hat, was ganz Eigentümliches, macht Empire State Building, diese großartigen Filme, die sozusagen immer endlos laufen und nur ein Bild zeigen ... Es ist wirklich so ein Kontinuum von 1912 bis 2012. Und das ist kein Konstrukt der Ausstellung, sondern es kommt aus den Künstlern heraus. Aus der Musik."

Die "Sinfonia" von Luciano Berio. Um dem Darmstädter Publikum den Witz dieses Schlüsselwerks des 20. Jahrhunderts zu vermitteln, haben Ralf Beil und sein Team geradezu Forschungsarbeit betrieben. Auf einer großen Wand ist die Partitur durch Farben so zerlegt, das kenntlich wird, wie Berio Musikstücke von Bach und Brahms über Mahler uns Schönberg bis Stockhausen in seine Symphonie einfließen lässt und damit zeigt, wie stark auch die Musik der Moderne auf den Schultern der Riesen aus den anderen Jahrhunderten ruht.

Wie gesagt: Notationen sind der eigentliche Star der großartigen Darmstädter Ausstellung. Und der Kurator Ralf Beil, der es wieder geschafft hat, kunstvoll die Verbindungslinien aufzuzeigen, die zwischen maßgeblichen Künstlern der Moderne bestehen. Auch im Feld der Musik.

Service:
Die Ausstellung "A House Full of Music" ist vom 13. Mai bis 9. September 2012 in der Mathildenhöhe Darmstadt zu sehen.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Mathildenhöhe Darmstadt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie DNA der Kohl-Kinder-Generation
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trägt sich am 18.06.2017 im Bundeskanzleramt in Berlin in das Kondolenzbuch für den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl ein.  (dpa, Maurizio Gambarini)

Die Zeitungen trauern um Helmut Kohl und Gunter Gabriel, umkreisen die lyrischen Sensibilitäten des Büchner-Preisträgers Jan Wagner und beäugen zwei Sexmuffel aus Fernost, die in Berlin Station machen: Der Rückblick auf diese Woche in den Feuilletons.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur