Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Fazit | Beitrag vom 02.12.2016

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Moderation: Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )
Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni hat die verstorbene Gisela May als einzigartige Künstlerpersönlichkeit und Brecht-Interpretin gewürdigt:

"Nach wie vor sage ich: Das war die größte aller Zeiten. Wie vielseitig und welche Palette und wie viele Lieder sie gesungen hat. Und wie großartig sie mit den verschiedensten Leuten gearbeitet hat, die für Brecht Musik gemacht haben."

Sie habe das Gefühl, dass mit dem Tod Mays auch ein Stück der Brecht-Geschichte und dem "großen Haus Berliner Ensemble" davonfliege, sagt Antoni. Sie hat dort nach May ebenfalls die Rolle der "Mutter Courage" gespielt:

"Nach der Weigel kam dann die May. Und ich fühle mich deswegen auch geehrt, dass ich die 'Courage' von ihr fortsetzen durfte. Natürlich in einer ganz anderen Zeit, einer anderen Regie und in einem anderen Zeitalter. Ich würde sie sehen als eine große, große epigone Figur der Frauen am Berliner Ensemble."

Die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni, aufgenommen am Rande der MDR Talkshow "Riverboat" am 22.02.2013 in Leipzig. Foto: Tom Schulze (dpa / picture alliance / Tom Schulze)Die Schauspielerin und Sängerin Carmen-Maja Antoni (dpa / picture alliance / Tom Schulze)

"Man muss auch die Geschichte eines Liedes erzählen"

Von Gisela May habe sie die Interpretation von Brecht-Liedern gelernt, erzählt Antoni rückblickend. Sie habe ihr auch viele gute Tipps gegeben. Oft ganz praktischer Art, etwa in Bezug auf Pausen, Betonungen und Atemtechnik. Es gab eine weitere wichtige Lektion: Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen.

"Weil wir nicht Sängerinnen sind. Sondern wir sind Schauspieler. Das Interpretieren eines Liedes, den Ausdruck, wie viel Persönlichkeit zu einem Lied gehört, eine Haltung zu einem Lied – das hat sie hervorragend erklären können. Und wenn man Brecht-Schauspielerin ist, dann ist man sowieso – ob in der DDR oder später – um ein politisches Denken nicht herum gekommen. Und eine Haltung hatte sie immer. Und ich habe an ihr nicht irgendwelches politisches Gehabe bewundert, sondern ihre Haltung."

Mehr zum Thema

Nachruf auf Gisela May - Von Mutter Courage zu "Muddi"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.12.2016)

Berlin - Sängerin Gisela May ist gestorben
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 02.12.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

Deutscher Filmpreis 2017"Mutige, ungewöhnliche Filme"
Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Regisseurin Nicolette Krebitz beim 67. Deutschen Filmpreis. (dpa / Pedersen)

Drei Regisseurinnen haben die Lolas für den besten Spielfilm geholt: Maren Ade erhielt mit "Toni Erdmann" die Lola in Gold, Anne Zohra ("24 Wochen") Silber, Nicolette Krebitz ("Wild") Bronze. Alles "mutige" Filme mit ungewöhnlichen Autorenvisionen, meint unsere Filmexpertin Anke Leweke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur