Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.12.2016

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Moderation: Britta Bürger

Podcast abonnieren
Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )
Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni hat die verstorbene Gisela May als einzigartige Künstlerpersönlichkeit und Brecht-Interpretin gewürdigt:

"Nach wie vor sage ich: Das war die größte aller Zeiten. Wie vielseitig und welche Palette und wie viele Lieder sie gesungen hat. Und wie großartig sie mit den verschiedensten Leuten gearbeitet hat, die für Brecht Musik gemacht haben."

Sie habe das Gefühl, dass mit dem Tod Mays auch ein Stück der Brecht-Geschichte und dem "großen Haus Berliner Ensemble" davonfliege, sagt Antoni. Sie hat dort nach May ebenfalls die Rolle der "Mutter Courage" gespielt:

"Nach der Weigel kam dann die May. Und ich fühle mich deswegen auch geehrt, dass ich die 'Courage' von ihr fortsetzen durfte. Natürlich in einer ganz anderen Zeit, einer anderen Regie und in einem anderen Zeitalter. Ich würde sie sehen als eine große, große epigone Figur der Frauen am Berliner Ensemble."

Die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni, aufgenommen am Rande der MDR Talkshow "Riverboat" am 22.02.2013 in Leipzig. Foto: Tom Schulze (dpa / picture alliance / Tom Schulze)Die Schauspielerin und Sängerin Carmen-Maja Antoni (dpa / picture alliance / Tom Schulze)

"Man muss auch die Geschichte eines Liedes erzählen"

Von Gisela May habe sie die Interpretation von Brecht-Liedern gelernt, erzählt Antoni rückblickend. Sie habe ihr auch viele gute Tipps gegeben. Oft ganz praktischer Art, etwa in Bezug auf Pausen, Betonungen und Atemtechnik. Es gab eine weitere wichtige Lektion: Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen.

"Weil wir nicht Sängerinnen sind. Sondern wir sind Schauspieler. Das Interpretieren eines Liedes, den Ausdruck, wie viel Persönlichkeit zu einem Lied gehört, eine Haltung zu einem Lied – das hat sie hervorragend erklären können. Und wenn man Brecht-Schauspielerin ist, dann ist man sowieso – ob in der DDR oder später – um ein politisches Denken nicht herum gekommen. Und eine Haltung hatte sie immer. Und ich habe an ihr nicht irgendwelches politisches Gehabe bewundert, sondern ihre Haltung."

Mehr zum Thema

Nachruf auf Gisela May - Von Mutter Courage zu "Muddi"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.12.2016)

Berlin - Sängerin Gisela May ist gestorben
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 02.12.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Schattenseiten des Reichtums
Zwei Frauen und ein Junge mit Geschenktüten im Yakimanka Gallery Children's Store in Moskau. (picture alliance / Itar-Tass / Geodakyan Artyom)

Worin gründet der Wunsch nach Konsum? Und warum haben es Kinder reicher Eltern auch nicht leicht? Die "FAZ" bespricht das Buch "Herrschaft der Dinge" und die "NZZ" den Fotoband "Generation Wealth" – und beide finden unterschiedliche Antworten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur