Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 19.11.2017

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 23.05.2015

Burnout bei SchülernErschöpfte Gesellschaft, erschöpfte Kinder

Moderation: Klaus Pokatzky

Podcast abonnieren
Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)
Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Übervolle Stundenpläne, dazu Nachhilfe, Sport, Musikschule – immer mehr Kinder haben Stress. Schlaf- und Essstörungen, Erschöpfung können die Folge sein. "Das Burnout ist bei den Kindern angekommen", sagt der Kinder- und Jugendpsyhiater Michael Schulte-Markwort.

Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort, Ärztlicher Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie des  Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, betrachtet die Entwicklung bei Schulkindern mit Sorge, denn immer mehr Kinder haben Stress im Alltag. Und immer mehr leiden an dieser Überlastung. "Das Burnout ist bei den Kindern angekommen", sagt Schulte-Markwort. Seine Beobachtung aus fast 30 Jahren ärztlicher Praxis:

"Kinder unterliegen denselben Anforderungen in einer durchökonomisierten Welt wie die Erwachsenen.  Wer nichts leistet, hat verloren – das lernen Kinder heute von klein auf. Als Jugendliche haben sie deshalb Angst, dass ihnen ohne gute Noten Arbeits- und Perspektivlosigkeit drohen. Ein Abitur schlechter als 1,5 – da sehen die Schüler ihre Träume davon schwimmen."

Der Mediziner, der auch die Abteilung für Psychosomatik im Altonaer Kinderkrankenhaus (AKK) leitet, hat seine Erfahrungen in einem Buch zusammengefasst: "Burnout Kids". Darin beschreibt er nicht nur beispielhaft die Krankheitsgeschichte seiner jungen Patienten, die Familien- und Schulsituation. Er stellt auch drängende Fragen:

"Was treibt die Jungen und Mädchen über die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit hinaus? Der falsche Ehrgeiz der Eltern? Die eigene Unfähigkeit, mit den Kräften zu haushalten? Die innere Zerrissenheit, sich im medialen Zeitalter überall optimal präsentieren zu müssen?"

Der Vater zweier Kinder möchte eine gesellschaftliche Debatte anstoßen:

"Was für Kinder möchten wir haben? Welche Werte wollen wir ihnen vermitteln? Welche Pädagogik soll unsere Kinder zu was für Menschen ausbilden? Wie sollen die Schulen aussehen, die unsere Kinder zufrieden und schlau ins Leben entlassen?"

Seine Mahnung:

"Eine erschöpfte Gesellschaft produziert erschöpfte Kinder. Und ein bislang im Kinder- und Jugendalter unbekanntes Krankheitsbild ist in der Kindheit angekommen; und ich meine, es verlangt Antworten von uns Erwachsenen."

Burnout – schon bei Kindern?

Darüber diskutiert Klaus Pokatzky heute von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr mit dem Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der Telefonnummer 00800 2254  2254, per E-Mail unter gespraech@deutschlandradiokultur.de sowie über Facebook und Twitter.

Weitere Informationen über die Arbeit von Schulte-Markwort finden Sie auf der
Website des Altonaer Kinderkrankenhauses.

Michael Schulte-Markwort:
Burnout-Kids – Wie das Prinzip Leistung unsere Kinder überfordert

Pattloch Verlag, München 2015
272 Seiten, 19,99 Euro
Mehr zum Thema:

Burnout bei Kindern - "Die Symptome der Erschöpfung sind alarmierend"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 02.03.2015)

Im Gespräch

Sexismus #MeToo - Was muss sich ändern?
Eine Hand auf der "#MeToo" und "#Balancetonporc" ("Schwärz' dein Schwein an") (AFP / Bertrand Guay)

Sexismus sei ein strukturelles Problem der Gesellschaft, meint die Soziologin und Genderforscherin Paula-Irene Villa. Das Problem seien nicht einzelne "Sex-Monster", die sich an Frauen vergreifen. Der Schriftsteller Ralf Bönt betont indes, dass auch Männer Sexismus als Opfer erfahren. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur