Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 15.12.2017

Nachspiel | Beitrag vom 18.06.2017

Bundestrainer warntDeutschland - ein Land der Nichtschwimmer?

Stefan Lurz im Gespräch mit Sonja Gerth

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der deutsche Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz bei einer Pressekonferenz in Berlin am 11.08.2014 (dpa / Stefan Naupold)
Im Gespräch: der deutsche Freiwasserschwimmer-Bundestrainer Stefan Lurz. (dpa / Stefan Naupold)

Die Zahl der Nichtschwimmer unter Grundschulkindern steigt. Bundestrainer Stefan Lurz appelliert an die Eltern, dem entgegen zu arbeiten. In den neuen Bundesländern sei die Ausbildung immerhin noch besser als in den alten, sagt Lurz.

Es gibt immer weniger Jugendliche, die sich dem Schwimmsport verschreiben. Das hat Stefan Lurz im Deutschlandfunk Kultur gesagt. Der Bundestrainer der Freiwasserschwimmer und Bundesstützpunktleiter in Würzburg appelliert an die Eltern, ihre Kinder in Vereinen das Schwimmen lernen zu lassen.

In Richtung Leistungssport funktioniere die Ausbildung des Nachwuchses in den neuen Bundesländern noch besser als in den alten. "Das ist da wirklich vorbildlich." Dort habe das Schwimmen noch einen höheren Stellenwert, bei der Ausbildung der Übungsleiter werde bessere Arbeit geleistet als in den alten Bundesländern.

In Deutschland können nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft immer mehr Kinder im Grundschulalter nicht richtig schwimmen. 59 Prozent der zehnjährigen Mädchen und Jungen seien keine sicheren Schwimmer, sagt DLRG-Vizepräsident Haag.

Hören Sie hier die ganze Sendung "Nachspiel" vom 18. Juni 2017:

Mehr zum Thema

Kinder sollen schwimmen lernen
(Nachrichtenleicht, Vermischtes, 09.06.2017)

Taucher auf Entdeckungsreise - Der Weiße Hai im Kreidesee
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 03.07.2016)

Nachspiel

Skaten und SurfenBraucht Olympia neue Sportarten?
Ein Skater fliegt auf einer Skate-Anlage in die Luft. (Unsplash/ Kirk Morales)

Das Internationale Olympische Komitee will sich jungen Sportarten öffnen. Deswegen dürfen unter anderem erstmals Skater und Surfer bei den Sommerspielen 2020 antreten. Doch viele Sportler fürchten negative Auswirkungen auf ihre Szene. Mehr

Hannover 96 unter Martin KindIch will meinen Verein zurück!
Ein gegen den Hannover-Präsidenten Martin Kind gerichtetes Fan-Transparent beim Spiel Hannover 96 gegen Eintracht Frankfurt. (dpa/Peter Steffen)

Für manche Fans ist Fußball mehr als ein Freizeitvergnügen. Bestimmte Spiele stehen für Lebensphasen, der Heimatverein stiftet auch in der Fremde Identität. Umso schmerzhafter ist es, ihn nicht mehr wiederzuerkennen. Unserem Autor geht es so mit Hannover 96.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur