Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.01.2016

Breslau"Die Stadt steht für Offenheit und Toleranz"

Janusz Bertram Witt im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Podcast abonnieren
Blick über Breslau (dpa/picture alliance/Forum Marek Maruszak)
Blick über die Europäische Kulturhauptstadt Breslau (dpa/picture alliance/Forum Marek Maruszak)

Breslau eröffnet heute sein Jahr als Europäische Kulturhauptstadt. Man sehe sich als Brücke zwischen Ost und West, meint Janusz Bertram Witt von der Bonhoeffer-Gesellschaft Polens. Für ihn ist die Erinnerung an die verschiedenen Kulturen, die Breslau prägten, wichtig.

2016 ist Breslau gemeinsam mit dem spanischen Stadt San Sebastián Europäische Kulturhauptstadt. Janusz Bertram Witt, Generalsekretär der Bonhoeffer-Gesellschaft Polens, lebt seit den 50er-Jahren in "seiner Stadt" Breslau, wie er sie nennt. Sie sei über das Studium und die Familiengründung zu seiner zweiten Heimat geworden:

"Ich freue mich, denn mein Breslau war immer eine Stadt. Sie hat sich diesen Titel sozusagen verdient, weil sie eine offene Stadt war. Und dass wir uns jetzt ein ganzes Jahr freuen werden hier in Breslau, das ist für uns sehr wichtig. Denn wir fühlen uns immer als eine Brücke zwischen Ost und West. Und da spielt die Kultur eben auch eine wichtige Rolle."   

Witt gab anschauliche Tipps für die Besichtigung Breslaus. Zu empfehlen sei auch das Stadtviertel der "gegenseitigen Achtung" am Ring. Er wies auch auf die in der Nazi-Zeit gegründete  Widerstandsgruppe "Kreisauer Kreis" hin, an den während des Kulturhauptstadt-Jahres ebenfalls erinnert werden soll.

Die Stadt Breslau stehe für Offenheit und Toleranz, betonte Witt:

"Wir hatten seit 1989 immer sehr gute Bürgermeister. Und das dauert noch immer an. Es gab auch Kontakte und Bindungen zur deutschen Kultur sowie Kontakte zu verschiedenen Initiativen. Manche sagen sogar: 'Wir sind hier zu sehr westlich.' Aber so ist diese Stadt. Sie erinnert immer an die vielen Kulturen, die hier zu Hause waren. Wir wollen das alles nicht vergessen."

Mehr zum Thema:

Literarische Spurensuche - Der Mythos Lemberg in den Gassen von Breslau
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.1.2016)

Europas Kulturhauptstadt Wroclaw - Multikulti mit dunklen Flecken
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 7.1.2016)

Paul Cassirer - Genie, Mäzen und Frauenheld
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 7.1.2016)

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur