Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 11.04.2017

Bob Dylans erstes Deutschlandkonzert"Mir sind die Tränen in die Augen gestiegen!"

Helmut Heimann im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
13. Oktober 2016: Bob Dylan bei einem Festival in Mexico. (imago/Zuma Press)
Bob Dylan auf der Bühne - jetzt auch wieder in Deutschland. (imago/Zuma Press)

Lange hatte er sich geziert, dann hat Bob Dylan den Literaturnobelpreis in Stockholm doch noch in Empfang genommen. Jetzt bringt ihn seine "Never Ending Tour" auch für einige Konzerte nach Deutschland. Unser Kritiker Helmut Heimann war von dem ersten Konzert in Hamburg begeistert.

Eine Rock–Legende ist er längst, Nobelpreisträger seit kurzem auch. Am 11. April 2017 gab Bob Dylan in Hamburg das erste Deutschlandkonzert seiner diesjährigen Tournee und überzeugte mit der Abgeklärtheit des Veteranen und einer erstaunlichen Ausdauer, urteilt unser Kritiker Helmut Heimann.

Fast zwei Stunden lang spielte Dylan einen Querschnitt seines Repertoires, wobei vor allem die 60er-Jahre (mit sechs Songs) und das neue Jahrtausend  bedacht wurden (zwei Drittel).  Am Piano sitzt oder steht er dieser Tage oft und verlässt diesen Platz nur, um in der Bühnenmitte zu singen und ein Tänzchen anzudeuten. Ansonsten spielt er kein Instrument mehr, nach der Gitarre verzichtet er neuerdings auf auch die Mundharmonika.

Ruhige, intensive Töne

Die Zeiten des lauten, krachenden Rock seien jedenfalls vorbei. Doch das mache die Konzerte des 75-Jährigen, dessen Fans erkennbar mit ihm gealtert seien,  keineswegs flach oder langweilig – im Gegenteil.  Zwischendurch sei es auch mal ein bisschen rockiger geworden  - etwa mit dem Klassiker "Highway 61". Doch insgesamt hätten die ruhigen Töne vorgeherrscht.

Der absolute Höhepunkt war für Heimann der fast zehnminütige Song "Desolation Row", das er offenbar – Konzertmitschnitten zufolge -  bei jedem seiner Konzerte ein wenig anders gespielt habe:

"Ich muss sagen: Mir sind die Tränen in die Augen gestiegen! Ich war so gerührt. Eine Kathedrale von einem Song hat er da aufgebaut: Die Worte, den Text so wunderbar deutlich ausgesungen, fast alle Strophen gebracht – und dann sogar noch ein Piano-Solo in der Mitte."

"Absolut gelungen"

Das Zusammenspiel von Dylan mit seiner langjährigen Band – alle in grauen Anzügen beziehungsweise Dylan im schwarzen Anzug – sei grandios. "Es sind auch alles toller Musiker. Und es schnurrt wie ein Cadillac die Strecke ab."

Heimanns Fazit: "Ein absolut gelungenes Konzert von Bob Dylan. Man kann davon ausgehen, dass auch die restlichen Konzerte der Deutschland-Tour auf diesem Niveau stattfinden werden."

Weitere Konzerte unter anderem in  Lingen, Düsseldorf, Frankfurt und Hannover. Alle Tourdaten finden sich auf der offiziellen Website des Sängers.

Mehr zum Thema

Bob Dylans neues Album "Triplicate" - "Das irritiert schon ein bisschen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 31.03.2017)

Bob Dylan und der Nobelpreis - Wie ein alter Folksänger übers Ohr gehauen wurde
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 31.03.2017)

Selbstfindung durch Freiheit oder Dienen? - Wie Luther zwischen Dylan und Lennon geriet
(Deutschlandradio Kultur, Feiertag, 19.02.2017)

Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan - Ein Jude, ein Christ, ein Held
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 16.12.2016)

Glosse - Unsere "Bob Dylan-Dankesrede" zum Nobelpreis
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 09.12.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Markus Lüpertz-AusstellungEin Künstler hat Federn gelassen
(picture alliance/dpa/Uli Deck)

„Kunst, die im Wege steht“, so heißt die Ausstellung von Markus Lüpertz im ZKM Karlsruhe. Lüpertz gibt den Malerfürsten wie eh und je - unser Autor fühlte sich vom Auftritt des angriffslustigen Malers ausgezeichnet unterhalten. Seine Kunst dagegen wirke harm- und hilflos.Mehr

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur