Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.03.2013

Bilder von Deutschland

Die Ausstellung "De l'Allemagne 1800-1939" in Paris

Podcast abonnieren
Johann Wolfgang von Goethe auf einem Gemälde von Joseph Stieler aus dem Jahre 1828 (AP Archiv)
Johann Wolfgang von Goethe auf einem Gemälde von Joseph Stieler aus dem Jahre 1828 (AP Archiv)

Im Louvre werden in der Ausstellung "De l'Allemagne" Werke deutscher Maler aus 140 Jahren gezeigt. Die Klammer der Schau sei Goethe, sagt Andreas Beyer, Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris.

Auf Initiative des Deutschen Forums für Kunstgeschichte konzipiert und in Zusammenarbeit mit den Kollegen des Louvre entwickelt, stellt die Ausstellung die deutsche Malerei und Graphik von der Goethezeit bis zur Moderne ins Zentrum. Mit rund 200 Werken ist es die größte Schau dieser Art, die je in Frankreich ausgerichtet wurde.

Andreas Beyer, der Direktor des Forums, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Die Klammer, die wir gesucht haben und ich hoffe, auch anschaulich werden lassen, die ist in der Person Goethes beschrieben. Und zwar in Aneignung und in Abgrenzung, aber immer wieder in Bezug auf dessen kunsttheoretische Positionen, auf dessen Kunstsammlungen, auf dessen naturwissenschaftliches Studium, das immer auch der Erhellung und der Praxis der Künste gedient hat. Insofern ist es eine Ausstellung, die von Goethe ausgehend die Malerei, vor allem aber auch Zeichnungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts beleuchtet."

Das vollständige Gespräch mit Andreas Beyer können Sie bis zum 25. August 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPlakate beleidigen Henryk M. Broder
Der Publizist Henryk M. Broder (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Henryk M. Broder schreibt in der WELT, er fühle sich von der Plakatwerbung sämtlicher Parteien beleidigt. Weiteres Thema in den Feuilletons ist die plakative Kritik von Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner am öffentlich-rechtlichen Rundfunk.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Körper und Seele"Die Zärtlichkeit der Rehe
Filmszene aus "On Body and Soul" der ungarischen Filmregisseurin Ildikó Enyedi (Berlinale)

Die introvertierte Mária und ihr Kollege Endre begegnen sich jede Nacht im Traum, als Hirsch und Hirschkuh im Wald. Doch im wirklichen Leben nähern sie sich nur zögerlich an. "Körper und Seele" ist eine berührende Liebesgeschichte zweier bindungsunfähiger Menschen. Mehr

Zeitz MOCAA in KapstadtEin Museum für Afrika
Das Atrium des neuen MOCAA in Kapstadt (Deutschlandradio / Leonie March )

Zeitgenössische Kunst aus Afrika erlebt seit Jahren einen Boom, aber eine Art Tate Modern oder Guggenheim gab es auf dem Kontinent noch nicht. Nun eröffnet das "Zeitz MOCAA" in Kapstadt, ein ehrgeiziges Projekt, das schon im Vorfeld mit Superlativen auf sich aufmerksam machte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur