Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.03.2013

Bilder von Deutschland

Die Ausstellung "De l'Allemagne 1800-1939" in Paris

Podcast abonnieren
Johann Wolfgang von Goethe auf einem Gemälde von Joseph Stieler aus dem Jahre 1828 (AP Archiv)
Johann Wolfgang von Goethe auf einem Gemälde von Joseph Stieler aus dem Jahre 1828 (AP Archiv)

Im Louvre werden in der Ausstellung "De l'Allemagne" Werke deutscher Maler aus 140 Jahren gezeigt. Die Klammer der Schau sei Goethe, sagt Andreas Beyer, Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris.

Auf Initiative des Deutschen Forums für Kunstgeschichte konzipiert und in Zusammenarbeit mit den Kollegen des Louvre entwickelt, stellt die Ausstellung die deutsche Malerei und Graphik von der Goethezeit bis zur Moderne ins Zentrum. Mit rund 200 Werken ist es die größte Schau dieser Art, die je in Frankreich ausgerichtet wurde.

Andreas Beyer, der Direktor des Forums, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Die Klammer, die wir gesucht haben und ich hoffe, auch anschaulich werden lassen, die ist in der Person Goethes beschrieben. Und zwar in Aneignung und in Abgrenzung, aber immer wieder in Bezug auf dessen kunsttheoretische Positionen, auf dessen Kunstsammlungen, auf dessen naturwissenschaftliches Studium, das immer auch der Erhellung und der Praxis der Künste gedient hat. Insofern ist es eine Ausstellung, die von Goethe ausgehend die Malerei, vor allem aber auch Zeichnungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts beleuchtet."

Das vollständige Gespräch mit Andreas Beyer können Sie bis zum 25. August 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsOrhan Pamuks verzweifelter Optimismus
Schriftsteller Orhan Pamuk in Venedig (imago/Manfred Segerer)

"Solange es Abstimmungen und faire Wahlen gibt, bin ich nicht bekümmert", so Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk im SZ-Interview. Für ihn ist das größte Problem in der Türkei nicht Erdogan, sondern dass die Opposition so zersplittert ist.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Festival "Theater der Welt"Weltpremiere in Hamburg
Probe des Stückes "Children of Gods"  (picture alliance/dpa/Foto: Christophe Gateau)

Das Festival "Theater der Welt" hat 45 nationale und internationale Produktionen nach Hamburg eingeladen. Darunter auch das Stück "Children of Gods" von Lemi Ponifasio. Unser Kulturmagazin "Fazit" wird am Donnerstagabend live von der Eröffnung berichten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur