Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 21.04.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.10.2017

Besatzungskinder im Nachkriegsdeutschland"Russenbalg!"

Von Karoline Knappe

Podcast abonnieren
Sowjet-russische Soldaten bei ihrer Exerzierausbildung, Elstal, Juni 1990 (Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst / Wladimir Borissow)
Winkende sowjetische Soldaten, die in der DDR stationiert waren. (Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst / Wladimir Borissow)

Besatzungskinder, also Kinder, die einheimische Frauen mit eigentlich feindlichen Soldaten bekommen, entstehen in jedem Krieg. In früheren wie in heutigen.

Und sie leiden: unter Ausgrenzung und Stigmatisierung und nicht zuletzt darunter, den leiblichen Vater nur selten kennen zu lernen, denn oft wissen sie noch nicht einmal, wer ihr Vater ist. Nach 1945 haben amerikanische, britische, französische und russische Besatzungssoldaten circa 400.000 Kinder, so schätzen Forscher heute, mit deutschen Frauen bekommen. 

Ilona Laudien hält am 19.05.2014 in Kassel (Hessen) ein Foto ihres Vaters James Wilson Ramsey und ein Baby-Foto von sich mit ihrer Mutter Erna Laudien in der Hand. Sie ist ein sogenanntes Besatzungskind, ihr Vater war amerikanischer Soldat im Zweiten Weltkrieg in Deutschland. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)Ilona Laudien hält ein Foto ihres Vaters James Wilson Ramsey und ein Baby-Foto von sich mit ihrer Mutter in der Hand. Sie ist ein sogenanntes Besatzungskind, ihr Vater war amerikanischer Soldat im Zweiten Weltkrieg in Deutschland. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Entstanden sind Kinder aus Liebesbeziehungen, die natürlich nicht gern gesehen waren, aber auch aus Vergewaltigungen. Erst in den letzten Jahren haben Forscher begonnen, sich intensiver mit den Schicksalen von Besatzungskindern zu beschäftigen.

Mehr zum Thema

Kinder von Rotarmisten in Deutschland - Die Suche nach den russischen Vätern
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 04.10.2017)

Besatzungskinder in Deutschland nach 1945 - Zwischen den Welten
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 12.12.2015)

Zeitfragen

Die Erzählungen des Emmanuel BoveMit einer Art innerer Flamme
Küchenpersonal sitzt vor 1924 gegründetem Restaurant Café des Musées, Le Marais, jüdisches Viertel von Paris (imago stock&people)

Dem ersten Roman von Emmanuel Bove "Meine Freunde" folgten 22 weitere und zahlreiche Erzählungen. Nach seinem Tod im Jahr 1945 geriet er lange Zeit in Vergessenheit. Er wurde von Peter Handke deutschen Lesern als Außenseiter der französischen Moderne bekannt gemacht.Mehr

Windkraft in der KritikKlimaheilmittel und Krankmacher
Ein beschädigtes Windrad (dpa/Bernd Thissen)

Manch einer wird beim Anblick von Windrädern nostalgisch: Ähnlich wie beim Mühlbauern früher muss heute nur das Windrad klappern und schon rollt der Taler. Aber die Widerstände von Anwohnern wachsen und auch die Warnungen von Ärzten.Mehr

Alexander GerstExperimente im All
(picture alliance/Oliver Berg/dpa)

Im Juni fliegt Alexander Gerst wieder zur Raumstation ISS. Bevor er dort das Kommando übernimmt, führt er drei Monate lang biologische Experimente durch - und ist dabei mitunter selbst Versuchsobjekt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur