Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.04.2015

Berlinde de Bruyckere im Kunsthaus BregenzDenkmäler für den Tod

Von Astrid Mayerle

Podcast abonnieren
Die Skulptur "Krüppelholz" der belgischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere im Belgischen Pavillon der Biennale von Venedig, Mai 2013 (GABRIEL BOUYS / AFP)
Die Skulptur "Krüppelholz" der belgischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere im Belgischen Pavillon der Biennale von Venedig, Mai 2013 (GABRIEL BOUYS / AFP)

Ein toter Baum, dessen Oberfläche an menschliche Körper und religiöse Leidensszenen erinnert: Berlinde de Bruyckere zeigt im Kunsthaus Bregenz ihre Arbeit "Krüppelholz", die in einer anderen Inszenierung bereits auf der Biennale in Venedig zu sehen war.

Berlinde de Bruyckere: "Die Umgebung ringsum war ein leeres Tal. Ich besuche diesen Platz in Frankreich oft und der Baum stand immer neben einer Brücke. Doch irgendwann war der Baum weg, und ich suchte ihn, und er lag komplett umgestürzt im Tal - entwurzelt, erzählt die Künstlerin Berlinde de Bruyckere. Für sie barg genau diese Situation eine Metapher. Der entwurzelte Baum gab mir das Gefühl, dass wir niemals eine Situation wieder so vorfinden, wie wir sie verlassen haben."

In Bregenz entschied sich die Künstlerin dafür, so viel Tageslicht wie möglich über ihre Skulptur "Krüppelholz" fluten zu lassen, denn:

Die Oberfläche der Skulptur, so sagt sie, sei sehr wichtig, weil sie das Gegenteil der realen Oberfläche eines Baums ist. "Der Baum ist sehr schwer und dunkel, aber was wir in Bregenz sehen, hat die Farbe von Fleisch, und vermenschlicht die Skulptur gleichsam."

Rötliche, gelbliche, ins Graue driftende Hauttöne. Mit genau denselben Farben aus übereinandergelegten Wachsschichten hat Berlinde de Bruyckere auch menschliche Körper nachgeformt. Körper, die fragmentiert sind und an Leichen erinnern. In Bregenz hat man diese Skulpturen bereits gesehen, bevor man auf "Krüppelholz" stößt, daher erscheint die hautähnliche Oberfläche des liegenden Baumes offensichtlich, vielleicht etwas zu offensichtlich, denn die umgekehrte Reihenfolge in der Präsentation hätte den Besucher stärker herausgefordert, sich die Bezüge selbst zu erschließen.

Melancholische Schönheit

Dass der Anblick der liegenden Körper nichts Verstörendes oder gar Abstoßendes hat, sondern eine eine melancholische Schönheit heraufbeschwört, liegt an Berlinde de Bruyckeres Arbeitsweise. In keinem Fall will sie den Betrachter schockieren, wenn es um Themen wie Vergänglichkeit und Tod geht.

"Ich denke, wir haben die Sprache für diese Themen verloren, weil unsere Kommunikation nicht mehr so persönlich ist. In dem Moment, wenn wir in unseren Familien mit dem Tod konfrontiert sind, fehlt uns die Sprache dafür, so die Künstlerin."

Eine Skulptur der belgischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere. (picture alliance / dpa - Peter Schneider)Auseinandersetzung mit dem Tod: eine Skulptur der belgischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere mit dem Titel "Into One-Another III" (picture alliance / dpa - Peter Schneider)

Berlinde de Bruyckeres Arbeiten sind daher Epitaphe, Denkmäler für den Tod selbst. Stark spürbar ist die Auseinandersetzung der Künstlerin mit religiösen Leidensszenen wie Kreuzigungen und Märtyrerdarstellungen. Viele abendländische Maler haben - wie etwa auch Matthias Grünewald in seinem Isenheimer Altar - die Passionsgeschichte auf Szenen der Verzweiflung zugespitzt. Dagegen setzt de Bruyckere in ihrem memento mori auf die Kraft der würdevollen Überwindung des Schmerzes und der Trauer.

Gerade dieser Eindruck ist im Kunsthaus besonders stark, weil die Räume den Skulpturen und Installationen eine enorme physische Präsenz verleihen.

Übrigens hat auch jener Baum, den die Künstlerin abgegossen hat, eine Art Nachleben, denn zersägen und einfach entsorgen konnte sie ihn nicht:

"Ich fragte den Mann, der ihn aus Frankreich nach Belgien gebracht hat, ihn zu lagern. Vielleicht brauche ihn noch einmal oder jemand will vielleicht eine Art Möbel aus ihm machen. Für mich wäre es zu aggressiv, ihn einfach zu verbrennen."

Mehr zum Thema

Biennale - Venezia, Alaaf!
(Deutschlandfunk, Corso, 12.02.2015)

Deutscher Pavillon in Venedig - Fotokurator plant "Imaginäre Fabrik"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.02.2015)

Arbeiten von Berlinde de Bruyckere - Angst vor der eigenen Sterblichkeit
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 17.04.2015)

Geschundene Leiber
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 02.04.2011)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur