Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.04.2015

Begleitung sterbender Menschen"Wir brauchen Palliativberatung in Krankenhäusern"

Petra Anwar im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Die Mitarbeiterin des Pflegepersonals des Christophorus Hospiz in München (Oberbayern) Katharina Theissing beugt sich zu einen sterbenskranken Bewohner hinunter, um dessen leise Stimme besser zu verstehen
Die Mitarbeiterin eines Hospizes beugt sich zu einen sterbenskranken Bewohner hinunter.

"Wir sprechen über Sterbehilfe, ohne dass die Menschen über die Möglichkeiten der Palliativmedizin ausreichend informiert sind", sagt die Berliner Ärztin Petra Anwar. Nach Meinung der Medizinerin kommt die Debatte über Sterbehilfe daher zu früh.

Zunächst müssten die Patienten über Palliativmedizin - also die ärztliche Versorgung sterbender Menschen - aufgeklärt werden, betonte sie im Deutschlandradio Kultur. Und dann könne man gucken, "ob wir Sterbehilfe überhaupt noch brauchen".

Zum Rechtsanspruch auf eine Palliativberatung, der nach Wunsch von Gesundheitsminister Hermann Gröhe und heutigem Kabinettsbeschluss Gesetz werden soll, sagte sie:

"Ich denke, dass die Patienten in den Krankenhäusern eine Palliativberatung brauchen. Zur Krankenkasse zu gehen setzt ja voraus, dass ich das Wort Palliativmedizin schon mal gehört habe. Und dann gehe ich dahin und sage: 'Ich möchte eine Palliativberatung.' Aber in der Regel ist das ja so, dass die Patienten gar nicht wissen, was Palliativmedizin ist."

Palliativmedizin auf dem Land "eigentlich noch gar nicht etabliert"

Es fehle aber auch bei der medizinischen und pflegerischen Versorgung sterbender Menschen noch an ausreichenden Strukturen. In den meisten ländlichen und strukturschwachen Gebieten sei Palliativmedizin "eigentlich noch gar nicht etabliert", so Anwar. Zudem seien Pflegekräfte zu schlecht bezahlt:

"Palliativmedizin bedeutet ja auch, dass verschiedene Professionen zusammen arbeiten, und da gehört einfach auch die Pflege dazu. Und das ist sicher auch ein Bereich, der absolut unterbezahlt ist und wenig lukrativ ist."

Anwar betonte, dass auch sterbende Menschen bis zuletzt Hoffnung hätten – etwa auf den nächsten Tag. Die Hoffnung sterbe zuletzt.

"Es ist auch trotzdem so, dass die Patienten immer noch eine Hoffnung in sich tragen und trotzdem wissen, dass die sterben werden. Das geht beides nebeneinander."

 

Mehr zum Thema:

Debatte um Sterbehilfe - "Noch längst keine flächendeckende Palliativ-Versorgung"
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 16.10.2014)

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur