Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 

Samstag, 20.01.2018

Konzert / Archiv | Beitrag vom 13.11.2013

Begegnungen mit Michael Gielen (5/8)

Die "Ära Gielen" in Frankfurt (1978-1987)

Michael Gielen im Studio von DKultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Michael Gielen im Studio von DKultur (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Er gehört zu den profiliertesten Dirigenten des 20. Jahrhunderts: Michael Gielen. Zahlreiche zeitgenössische Werke verdanken ihm ihre Uraufführung. Aber auch bei der Interpretation des klassischen und romantischen Repertoires hat er neue Wege beschritten. In acht Studiogesprächen erzählt Michael Gielen aus seinem Leben mit Musik und kommentiert Aufnahmen, die ihm wichtig geworden sind.

Mit Michael Gielens Ruf auf die Position des Generalmusikdirektors beginnt für die Stadt Frankfurt mit der Spielzeit 1977/78 die "Ära Gielen". Die erste Premiere im September 1977 ist Mozarts "Don Giovanni", und noch in derselben Spielzeit setzt er Luigi Nonos Musiktheater "Al gran sole, carico d’amore" aufs Programm. Neben den Opernverpflichtungen dirigiert Gielen zahlreiche Konzerte für die Frankfurter Museumsgesellschaft. Im September 1978 kombiniert er in einem Programm Schönbergs "Überlebender aus Warschau" mit Beethovens Neunter Sinfonie. Wenig später entwickelt er diese Idee der Verschränkung von Werken weiter, viele solcher "Montage-Konzerte" sollten folgen.

Bis 1987 setzt er in Frankfurt mit seinen Spielplänen Zeichen, arbeitet mit Regisseuren wie Hans Neuenfels und Ruth Berghaus zusammen, polarisiert das Publikum und bringt die Oper Frankfurt überregional ins Gespräch. Die Wiederentdeckung von Schrekers Oper "Die Gezeichneten" und die erste Aufführung von Bergs "Lulu" in der dreiaktigen Fassung sind ihm zu verdanken.
Zu den wichtigsten Projekten außerhalb Frankfurts gehören die Teilnahme an der Verfilmung von Schönbergs "Moses und Aron", seine Tätigkeit als Principal Guest Conductor beim BBC Symphony Orchestra und seine Arbeit als Chef des Cincinatti Symphony Orchestra. Bei all dem findet er noch Zeit zum Komponieren, sein dem LaSalle Quartett gewidmetes Streichquartett entsteht in dieser Zeit.


Begegnungen mit musikalischen Zeitzeugen - der Dirigent Michael Gielen (5/8)
Die "Ära Gielen" in Frankfurt (1978-1987)
(Teil 6 am 20.11.2013)

Arnold Schönberg
Schluss des 2. Aktes aus: "Moses und Aron"
Louis Devos, Tenor - Aron
Günter Reich, Sprecher - Moses
Chor und Sinfonieorchester des Österreichischen Rundfunks (ORF)
Leitung: Michael Gielen

Wolfgang Amadeus Mozart
Finale 1. Akt, Ballszene, aus: "Don Giovanni"
Städtisches Opernhaus- und Museumsorchester Frankfurt
Leitung: Michael Gielen

Franz Schreker
Vorspiel und Ausschnitt aus dem 3. Akt aus der Oper "Die Gezeichneten"
Städtisches Opernhaus- und Museumsorchester Frankfurt
Leitung: Michael Gielen

Arnold Schönberg
Scherzo aus:"Pelléas et Melisande"
Städtisches Opernhaus- und Museumsorchester Frankfurt
Leitung: Michael Gielen

Claude Debussy
Ausschnitt aus "Iberia" für Orchester
Städtisches Opernhaus- und Museumsorchester Frankfurt
Leitung: Michael Gielen

Arnold Schönberg
Schlussmelodram aus: "Gurrelieder"
Günter Reich, Sprecher
BBC Singers und BBC Symphony Chorus
BBC Symphony Orchestra
Leitung: Michael Gielen

Helmut Lachenmann
Ausschnitt aus: "Fassade. Zweite Musik für Orchester"
Radio-Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Michael Gielen

Michael Gielen
"Le Cygne” aus: Streichquartett "Un vieux souvenir"
LaSalle String Quartet

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur