Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.08.2011

Autorin: Britische Politik ignoriert arme Jugendliche

Zoe Jenny über die Gewaltausbrüche in England

Podcast abonnieren
Ein junger Mann zieht im Londoner Stastteil Hackney einen brennenden Müllcontainer hinter sich her. (AP - Lefteris Pitarakis)
Ein junger Mann zieht im Londoner Stastteil Hackney einen brennenden Müllcontainer hinter sich her. (AP - Lefteris Pitarakis)

Die britische Politik verhalte sich ignorant gegenüber der Lage der verarmten Jugendlichen, sagt die in London lebende Autorin Zoe Jenny. In manchen Gegenden herrsche extremes Elend - und schon seit Jahre liege eine latente Aggression in der Luft.

Die Schweizer Schriftstellerin Zoe Jenny, die mit ihrer Familie in London lebt, ist wenig überrascht über die aktuellen Gewaltausbrüche in London und anderen Städten Großbritanniens.

"Ich denke, es liegt schon seit einigen Jahren eine latente Aggression in der Luft", sagte Jenny im Deutschlandradio Kultur. "Wir mussten selber umziehen." In Islington, wo ihre Familie gelebt habe, sei es "immer gewalttätiger" geworden. Das soziale Gefälle im Land sei einfach zu groß geworden.

Der britischen Politik warf Jenny vor, ignorant gegenüber der Lage der verarmten Jugendlichen zu sein. Sie würden als Kriminelle beschimpft, ohne dass es die Regierungsvertreter interessiere, wie es den Menschen eigentlich gehe.

Insbesondere kritisierte sie den britischen Premierminister David Cameron: "Vielleicht sollte er mal einen Ausflug machen nach Lewisham oder nach Bellingham und schauen, wie die Leute dort leben müssen. Das ist ein Elend, wie man es sich eigentlich nicht vorstellen kann", sagte Jenny. Die Menschen hausten in ihren Blocks "in winzigen Rattenlöchern" – anders könne man das nicht sagen.

Die Lage sei sehr besorgniserregend: "Wenn alle auf die Straße gehen, die jetzt frustriert sind, dann ist das eine Art Bürgerkrieg."

Hören Sie das vollständige Gespräch mit Zoe Jenny als mp3-Audio.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Erster Toter bei Unruhen in London
London in Angst

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur