Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 15.12.2017

Kompressor | Beitrag vom 19.06.2017

Ausstellung und Fotobuch zum WeddingWo die Zukunft verhandelt wird

Julia Boek und Thomas Meyer im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Agentur Ostkreuz / Espen Eichhöfer)
Der Wedding - viel mehr als nur ein Berliner Stadtteil. (Agentur Ostkreuz / Espen Eichhöfer)

16 Fotografen haben den Berliner Wedding porträtiert - und zeigen uns überraschende Einblicke in einen Stadtteil, mit dem viele vor allem Klischees verbinden. Die Fotoreporter der Agentur Ostkreuz sind tief in Alltag und Milieus eingetaucht.

Der Wedding ist für viele nicht mehr als ein Berliner "Fly-Over"-Stadtteil. Hier wurden die Boatengs sozialisiert, hier gibt es soziale Probleme, und davon jede Menge. Soweit die gängigen Klischees. Für die Macher der Ausstellung "Ein Stadtteil – 16 fotografische Positionen" ist der Wedding viel mehr. Er ist so etwas wie der Prototyp eines Landes im Wandel.

Kultur, Religionen, Herkünfte, Mentalitäten

"Hier wird die Zukunft einer Gesellschaft verhandelt, in der die klassischen Milieus sich auflösen. In der die einen keine Arbeit finden und die anderen Geld verdienen mit etwas, das mit Maloche gerade noch so viel zu tun hat wie ein Laptop mit einem Amboss. In der die Kulturen, Religionen, Herkünfte und Mentalitäten zusammengerührt werden und alle irgendwie miteinander klarkommen sollen: Omas, Hipster, Entrepreneure, Pleitegeier, Spießer, Renegaten, Junge, Alte, Muslime, Christen, Atheisten, gebürtige Türken, gebürtige Niedersachsen, Menschen und Unmenschen", heißt es im programmatischen Text von Dirk Gieselmann.

(Agentur Ostkreuz / Maurice Weiss)Der Bürgermeister des Stadteils - in klassischem Schwarz-Weiß (Agentur Ostkreuz / Maurice Weiss)

Die Arbeiten in der Ausstellung und dem bald erscheinenden Bildband stammen von Fotografen der Agentur Ostkreuz. Die Fotografen sind für dieses Projekt in den Stadtteil eingetaucht, jeder hat seinen eigenen Blick und seine eigenen Geschichten mitgebracht. Mal persönlich wie in der Geschichte eines Nachbarjungen von Linn Schröder, mal sozialarchitektonisch wie in den Bildern von Hienrich Holtgreve, der das Jobcenter fotografiert hat, und mal kulturell wie bei Thomas Meyer, der Künstler als Vorboten der Gentrifizierung aufgenommen hat.

(Agentur Ostkreuz / Tobias_Kruse)Wilder Wedding: Natur gibt es hier auch (Agentur Ostkreuz / Tobias_Kruse)

Die Idee zum Projekt hatten Julia Boek und Axel Völcker, die gemeinsam das Magazin "Der Wedding" machen. Boek sagte im Deutschlandfunk Kultur, am Wedding sei vor allem die Alltagskultur interessant. Die bunte Mischung im Stadtteil erzeuge Geschichten, die sich wunderbar erzählen ließen. Nach ihrer Meinung ist der Wedding schon viel weiter als große Teile der Gesellschaft: Während in Talkshows noch über Flüchtlinge geredet werde, finde das Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen im Wedding schon längst statt. (ahe)

Axel Völcker, Julia Boek (Hrsg.): Berlin-Wedding / Das Foto-Buch
Christof Kerber Verlag, Berlin 2017
172 Seiten, 40 Euro

Mehr zum Thema

Schülerinnen und Schüler berichten - Brennpunktschule? So ein Quatsch!
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 11.02.2017)

"Peng! Peng! Boateng!" - Vom Bolzplatz in die großen Stadien
(Deutschlandfunk, Corso, 19.12.2016)

Die Berliner Brunnenstraße - Von Ost nach West und immer weiter
(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 29.03.2015)

Quinoa-Schule in Berlin - Eine Chance für benachteiligte Kinder
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 01.03.2015)

Fazit

Kunsthalle MannheimEin neues Haus für die Kunst
Besucher betrachten am 15.07.2017 in Mannheim durch ein Panoramafenster des Neubaus der Kunsthalle den Mannheimer Wasserturm.  (dpa / picture-alliance / Uwe Anspach)

Es gibt sie noch, die Großprojekte, die wie geplant zum Abschluss kommen. Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde die Kunsthalle Mannheim fertig gestellt. Mehr als 50 der 68 Millionen Euro Baukosten wurden gespendet. Die Architektur wurde von Künstlern beeinflusst.Mehr

Filmfestival HavannaKubaner lassen sich den Spiegel vorhalten
Vor einem Kino in der kubanischen Hauptstadt Havanna fährt ein alter grüner Straßenkreuzer. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Beim Internationalen Festival des neuen lateinamerikanischen Kinos in Havanna herrscht großer Andrang. Die Filme sind ein Fenster zur Welt und gleichzeitig ein Spiegel der kubanischen Gesellschaft. Deutschland ist bei der 39. Ausgabe mit besonderen Filmen vertreten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur