Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.10.2012

Ausbruch aus Konventionen

Neu im Kino: Die Verfilmung von Jack Kerouacs Roman "On the Road"

Von Hannelore Heider

Podcast abonnieren
Szene aus "On the Road" (picture alliance / dpa / Cannes film festival)
Szene aus "On the Road" (picture alliance / dpa / Cannes film festival)

Manche Bücher lassen sich einfach nicht verfilmen. Auf der Leinwand bringt "On the Road" denn auch nicht das rüber, was das Buch 60 Jahre zuvor ausgelöst hat: konsequentes Verweigern von Konventionen. Immerhin: Die Schauspieler sind top.

Vielleicht war es von vornherein ein aussichtsloses Unterfangen, Jack Kerouacs Schlüsselroman mit dem Ziel zu verfilmen, einem Publikum gut 60 Jahre nach dem Erscheinen wenigstens eine Ahnung von der durchschlagenden Wirkung dieses Kultbuches der Beatnik-Generation zu verschaffen.

An das Ende des Filmes setzt der brasilianische Regisseur Walter Salles die Szene, in der der Held des auf persönlichen Erlebnissen beruhenden Reportageromans und jetzt Erzähler des Filmes Sad (Sam Riley) eine Rolle Papier in die Schreibmaschine einspannt, aus unzähligen Seiten zusammengeklebt um den Anforderungen des Berichtes eines atemlos absolvierten Roadtrips Richtung Westen zu genügen.

Jack Karouac hat ihn mit seinen Freunden Neal Cassady - im Film Dean Moriarty (Garett Hedlund) - und Allen Ginsberg - im Film Carlo Marx (Tom Sturridge) - Anfang der 50ger-Jahre erlebt als rauschhafte Feier des Ausbruchs aus nicht nur gesellschaftlichen, sondern auch literarischen Konventionen. Dabei steht nicht der Erzähler Sad, sondern sein Freund Dean Moriaty im Mittelpunkt. Er treibt die Orgie aus Drogen, Sex und Liebesbeziehungen zwischen Männern und Frauen bis zum Exzess, wobei ihm der durchaus sympathische Sad als Beobachter mit Notizblock und Freund folgt.

Daraus resultiert im Film eine atmosphärisch überzeugende, aber nicht als bewegend empfundene Stationendramaturgie (Kamera: Eric Gaultier), in der sich der impressionistischen Reportagecharakter und die unzähligen, drogengetränkten Begegnungen wiederholen. Selbst wenn Darstellern wie Viggo Mortensen, Amy Adams oder Steve Buscemi Glanzpunkte aufgesetzt werden und die Helden stets in Bewegung sind, bleibt der Film so dennoch das Nachempfinden dieses außergewöhnlich konsequenten Verweigerns eines Lebens in Konventionen schuldig.

Die in warmen Tönen gehaltenen grandiosen Landschaftsbilder wirken gesucht schön, die Verzweiflung in der Rebellion und die Heftigkeit der Ausbrüche provozieren oder schockieren niemanden mehr. Kristen Stewart als Marylou und Kirsten Dunst als Camille bieten wie die männlichen Schauspieler engagierte Darstellungen einer, so empfindet man es nach dem Film, längst vergangenen literarischen Epoche.

USA,Frankreich, GB, Brasilien 2012. Regie: Walter Salles. Darsteller: Sam Riley, Garrett Hedlund, Tom Sturridge, Kristen Stewart, Kirsten Dunst, Viggo Mortensen, Amy Adams, Steve Buscemi. 140 Minuten, ab 12 Jahren.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Was vor den Geburtswehen lag
"On the Road - Unterwegs"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur