Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 25.06.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.06.2017

Aus der Not geborenDas Zweirad des Freiherrn von Drais

Von Ulrich Land

Podcast abonnieren
Die Draisine ist eine Laufmaschine für Erwachsene: Diese hier steht vor dem archäologischen Museum in Lecce in Italien. (imago / Michael Eichhammer)
Die Draisine ist eine Laufmaschine für Erwachsene: Diese hier steht vor dem archäologischen Museum in Lecce in Italien. (imago / Michael Eichhammer)

Eine Fahrmaschine ohne Pferd legte am 12. Juni 1817 ab Mannheim eine Strecke von 15 Kilometern zurück - eine Weltsensation. Erfinder dieses Zweirades war Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn.

1816 herrschte großer Mangel an Pferden. Da erfand ein Forstbeamter etwas bahnbrechend Neues für die Fortbewegung: die Laufmaschine. Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn. 1785 in Karlsruhe geboren, absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Forstmeister. Schon bald jedoch ließ er sich als Forstbeamter pensionieren und erfand zahlreiche technische Gerätschaften. Von der ersten Tastenschreibmaschine über mit Menschenkraft betriebene Kleinkutschen und einen Holzsparherd bis hin zum Ur-Fahrrad, seiner "Laufmaschine".

Die meisten seiner Erfindungen waren zu seinen Lebzeiten nicht sonderlich erfolgsgekrönt; auch den bis heute anhaltenden Welterfolg seiner zweirädrigen "Laufmaschine" erlebte er nicht mehr. Als engagierter Demokrat legte er seinen Adelstitel nieder, die preußische Obrigkeit verfolgte ihn nach der Niederschlagung der Badischen Revolution und beschlagnahmte seine Pension, so dass er völlig mittellos war, als er 1851 in Karlsruhe verstarb.

Das gesamte Manuskript zur Sendung finden Sie hier im PDF- und im TXT-Format.

Mehr zum Thema

Vor 200 Jahren - Als Herr von Drais das Rad neu erfand
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 12.06.2017)

200 Jahre Fahrrad - Lust und Frust des Radelns
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 10.06.2017)

Entdeckertag - Radfahrer haben nichts zu verlieren als ihre Ketten - das Fahrrad wird 200 Jahre alt
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 09.06.2017)

Zeitfragen

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?
Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden, aufgenommen am 09.09.2017 in Berlin. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?Mehr

PsychologieWas die Stimme über uns verrät
Eine Illustration zweier Köpfe, vor denen sich Sprechblasen befinden (imago/Stuart Kinlough)

Die Stimmanalyse wird für die Wissenschaft immer wichtiger: Moderne Verfahren können bei Personalentscheidungen helfen und für therapeutische Zwecke dienlich sein. Dabei greift die Forschung auch auf Youtube-Videos als Material zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur