Seit 00:05 Uhr Feature
 

Mittwoch, 22.11.2017

Aus der jüdischen Welt

Sendung vom 17.11.2017Sendung vom 10.11.2017
Perücken und Haarteile in einem Kölner Geschäft Haare (imago stock&people)

Kopfbedeckungen religiöser FrauenKopftuch oder Perücke?

Das Tragen des Kopftuches als religiöses Zeichen ist oft ein Politikum. Mit dieser Tradition sind Muslimas jedoch nicht alleine. Auch orthodoxe Jüdinnen verbergen ihr Haar vor der Allgemeinheit: entweder unter einer Kopfbedeckung oder einer Perücke.

Sendung vom 03.11.2017Sendung vom 27.10.2017Sendung vom 20.10.2017Sendung vom 13.10.2017Sendung vom 06.10.2017Sendung vom 29.09.2017Sendung vom 22.09.2017Sendung vom 15.09.2017Sendung vom 08.09.2017Sendung vom 01.09.2017
Bildausschnitt einer französischen Geige. (Doucet/unsplash.com)

Buchenwald-EntdeckungDie Geige des Bruno Apitz

Er schrieb "Nackt unter Wölfen" und war schon zu Lebzeiten eine strittige Person. Jetzt wurde bekannt, dass Bruno Apitz in Buchenwald Geige spielte. Damit prägte er maßgeblich die Kultur des Lagers. Sein Instrument wird bald wieder zu hören sein.

Sendung vom 25.08.2017Sendung vom 18.08.2017Sendung vom 11.08.2017Sendung vom 04.08.2017Sendung vom 28.07.2017
Der Innenraum der ältesten Synagoge Kubas in Santiago de Cuba (Foto vom 27.02.2004). Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs flüchteten u.a. aus Polen viele aschkenasische Juden nach Kuba und vergrößerten die Gemeinden in Havanna und Santiago. Bis 1959 lebten hier etwa 12.000 bis 15.000 Juden. Die Revolution und Machtübernahme Fidel Castros brachten die Verstaatlichung auch vieler jüdischer Unternehmen. Tausende jüdische Familien emigrierten nach Israel und in die USA. Heute leben auf der Insel noch 1300 bis 1500 Kubaner mit jüdischem Glauben, davon etwa 1000 in Havanna. (dpa/DB Bernd Kubisch)

Jüdische Gemeinde in Santiago de CubaSchabbat unter Kubas Flagge

Die Synagoge in Santiago de Cuba ist die älteste der Insel. Vor der Revolution soll auch der berüchtigte Chef der jüdischen Kosher Nostra, Meyer Lansky, hier ein- und ausgegangen sein. Heute hat die Gemeinde nur noch 30 Mitglieder. Doch das religiöse Leben blüht.

Sendung vom 21.07.2017Sendung vom 14.07.2017Sendung vom 07.07.2017Sendung vom 30.06.2017
(picture alliance/dpa/Mika Schmidt)

Palästinensische SchulbücherWo Israel nicht existiert

Das Mideast Freedom Forum hat eine Studie* darüber vorgelegt, wie Israel und Juden in palästinensischen Schulbüchern dargestellt werden. Bei der Vorstellung im Bundestag lösten die nachgewiesenen Geschichtsfälschungen allgemeine Bestürzung aus.

Sendung vom 23.06.2017Sendung vom 16.06.2017
Das Ephraim-Parlais in Berlin-Mitte an der Mühlendamm/Ecke Poststraße (picture-alliance/ ZB / Hans Wiedl)

Ephraim-Veitel-StiftungAuferstanden aus der Arisierung

Hinter einem der schönsten Ostberliner Bürgerhäuser verbirgt sich eine abenteuerliche Geschichte: die der ältesten jüdischen Stiftung in Deutschland, der Ephraim-Veitel-Stiftung. Wie erging es der Stiftung während der Nazi-Zeit?

Sendung vom 09.06.2017Sendung vom 02.06.2017
Seite 1/39
November 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Religionen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur