Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 31.01.2018

Architektur-AussstellungWie wir in einer pluralistischen Gesellschaft wohnen können

Ursula Kleefisch-Jobst im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sylvia Dreyer steht am Fenster ihres mobilen Hauses und schaut hinaus. (dpa/Patrick Pleul)
Klein, aber trotzdem ein Eigenheim: Auch die sogenannten Tiny Houses - Wohnungen auf kleinstem Raum - könnten langfristig eine Lösung gegen Wohnungsnot und Mietpreisexpolosionen sein. (dpa/Patrick Pleul)

Für verzweifelte Wohnungssuchende ist es kein Trost, dass eine eigene Wohnung zu den unverbrüchlichen Menschenrechten zählt. Auch Mittelschichtsbürger leiden heute unter brutal steigenden Mieten. Eine Ausstellung in Essen zeigt, wie man das Problem architektonisch lösen könnte.

Die UN-Menschenrechtscharta schreibt das Recht jedes Menschen auf eine Wohnung fest – also auch für jene, die über kein oder nur ein sehr geringes Einkommen verfügen. Doch auch in vielen deutschen Großstädten wird es selbst  für Mittelstandsbürger  immer schwieriger, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Und wenn dies gelingt, müssen die Wohnungssucher sich oft mit wenig attraktiven Wohnungen in ebenso unattraktiven Bezirken begnügen.  

Welche Erwartungen haben wir heute?

Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW in (M:AI) wirft mit der Ausstellung "Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar" in Essen einen umfangreichen Blick auf die Facetten des Wohnens.  Dabei stehen der Umgang mit dem Wohnungsbestand, die Möglichkeit zur Ausweisung neuer urbaner Wohngebiete und die veränderten Erwartungen an Wohnraum in enger Verbindung miteinander. Was muss geförderter und bezahlbarer Wohnungsbau heute leisten?

Ursula Kleefisch-Jobst, Kuratorin der Ausstellung, sagt: "Die abgeschlossene Familienwohnung ist eigentlich während des ganzen 20. Jahrhunderts das ideale und bestimmende Leitbild des Wohnens gewesen. Und heute ist die Frage: Ist das immer noch ein Konzept, das in einer so pluralisierten Gesellschaft, in der wir leben, heute noch tragfähig ist."

Sozialer Wohnungsbau - Errungenschaft des 20. Jahrhunderts

Dabei liege im sozialen Wohnungsbau – eine wichtigen Errungenschaft des 20. Jahrhunderts, die etwa während der Zeit der Weimarer Republik vielerorts vorbildlich umgesetzt wurde – nicht die Lösung aller Probleme, weil Wohnungsnot eben nicht nur die sozial Schwachen, sondern auch die Mittelschichtsbürger betreffe.

Die Ausstellung zeigt unter anderem architektonische Lösungsansätze für kostengünstiges Bauen und schaut dafür etwa in die Niederlande, wo es deutlich weniger Normen und Standards für das Bauen als in Deutschland. Für Kleefisch-Jobst sind unsere Nachbarn durchaus ein Vorbild für Deutschland.
(mkn)

"Gerecht. Sozial. Bezahlbar", Ausstellung des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW, auf dem Gelände des Unesco-Welterbes Zollverein in Essen, 1. Februar bis 4. März 2018.

Mehr zum Thema

High-Tech im Seniorenheim - Wenn Sensoren automatisch den Notarzt rufen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 23.01.2018)

Hannover geht gegen Obdachlosigkeit vor - Flüchtlingsheime geöffnet für Wohnungslose
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 22.01.2018)

Neue Wohnformen - "Tiny house"-Trend in Brandenburg
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 22.12.2017)

Moderne Landflucht - Mini-Haus im Grünen statt Großstadtleben
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 21.11.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDonnerschlag bei der Poetikvorlesung
Der Schriftsteller Christian Kracht (Deutschlandradio / Jelina Berzkalns)

Bei der ersten von drei Poetikvorlesungen von Christian Kracht ging es ganz unerwartet um sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen. Der Schutzbefohlene war Christian Kracht selbst. Das hinterließ einen bleibenden Eindruck in den Feuilletons der Woche.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur