Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Dienstag, 12.12.2017

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.05.2017

ArbeitsmarktHartz-IV-Sanktionen und ihr Nutzen

Von Maximilian Klein

Podcast abonnieren
Logo der Bundesagentur für Arbeit mit Menschenmenge. (imago / Ralph Peters)
Benötigt die sich verändernde Arbeitswelt ein neues Konzept? (imago / Ralph Peters)

"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", hat Franz Müntefering als Arbeitsminister gesagt. Zu einer Zeit, als die SPD-Parteiführung Hartz IV noch in allen Punkten für richtig hielt. Die Haltung, die hinter diesem Spruch steckt, ist bis heute bestimmend für die Leistungskürzungen im ALG II.

Rund eine Million Sanktionen wurden 2015 bundesweit gegen Hartz-IV-Bezieher verhängt. Durchschnittlich wurde um rund 100 Euro gekürzt. Es betrifft junge Arbeitslose, es betrifft 50-Jährige mit 30 Jahren Berufserfahrung, die sich weigern, an weiteren, sinnlosen Qualifizierungsmaßnahmen teilzunehmen. Und es betrifft die Schwächsten der Schwachen, Kinder. In jedem dritten sanktionierten Haushalt leben sie.

Den drakonischen Maßnahmen der Arbeitsagentur steht eine sich rasend verändernde Arbeitswelt gegenüber: Digitalisierung und Automatisierung, ein Arbeitskräftemarkt, der überaltert ist und eine Wirtschaft, die klagt, dass geeignete Fachkräfte fehlen.

Muss das Konzept von Arbeit, Lohn und Disziplin nicht völlig neu gedacht werden? Was sagen Volkswirte, Betroffene, Unternehmer und Politiker dazu?

Vollständiges Sendemanuskript als PDF-Download

Mehr zum Thema

Armut in Berlin - Ohne Frühstück in die Schule
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.03.2017)

Alleinerziehend und arm - Wenn die Milchschnitte zum Luxus wird
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.03.2017)

Der geschönte Armutsbericht der Bundesregierung - Wer arm ist, zählt wenig
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 12.04.2017)

Armutsbericht - "40 Prozent sind vom Wohlstand abgekoppelt"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 02.03.2017)

Zeitfragen

Unbequemes DenkmalWas passiert mit "Heydrichs Schloss"?
Panenské Břežany oder Jungfernbreschan in Tschechien (Deutschlandfunk Kultur / Iris Milde)

Über Jahre gehörte das Schloss in Jungfernbreschan in Tschechien dem Wiener Zuckerbaron Ferdinand Bloch, bis es von den Nazis arisiert wurde und 1941 SS-Obergruppenführer Reinhard Heydrich dort einzog. Jetzt soll der Landsitz verkauft werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur