Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 

Samstag, 20.01.2018

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 08.05.2011

Anruf aus Istanbul

Deutsche Callcenter in der Türkei

Von Luise Sammann

Podcast abonnieren
Callcenter als Auffangbecken (AP)
Callcenter als Auffangbecken (AP)

Nicht nur Bücher von Thilo Sarrazin oder Reden vom türkischen Premierminister Erdogan verschärfen seit Jahren den Ton in der deutschen Integrationsdebatte. Wer ist schuld daran, dass besonders Jugendliche mit türkischen Wurzeln auffällig oft Probleme in der Schule haben? Welche Seite behindert eine bessere Integration? Wer muss was tun?

In der Debatte geht ein Aspekt leicht unter: Immer weniger Menschen mit türkischen Wurzeln wollen überhaupt in Deutschland leben: 40.000 zogen im vergangenen Jahr an den Bosporus - nur 30.000 kamen von dort nach Deutschland. Eine Trendwende!

Viele Deutschtürken sind es leid, auf dem deutschen Arbeitsmarkt, in der Schule oder im Supermarkt der ewige Ausländer zu sein. Doch auch im Land der Eltern werden nicht alle Träume wahr. Viele so genannte Rückkehrer plagt schnell das Heimweh, und auch unter Türken fühlen sich viele als Fremde, ihr Türkisch reicht oft nur für den Alltagsgebrauch.

Die Callcenter, die deutsche Unternehmen aus Kostengründen an den Bosporus verlegen, dienen vielen als Auffangbecken. Solchen, die freiwillig in die Türkei kommen, aber auch solchen, die keine Wahl haben. Im Callcenter wird Deutsch gesprochen, deutsch gearbeitet und deutsch geträumt…

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Selbstversuch bei Instagram Einflussreich in 30 Tagen
Die Reporterin im Selbstportrait (Verena Fücker )

Auf ihren Social-Media-Accounts haben sie etliche Follower und erreichen mit ihren Fotos und Texten viele Menschen – die sogenannten "Influencer". Unsere Autorin will in nur 30 Tagen auf "Instagram" selbst die 1000 Follower-Marke knacken und auf der Foto-Plattform Geld verdienen.Mehr

Aussteigen als gelebte UtopieAbseits der Welt
Esel auf dem Dorfweg in Matavenero (Foto: Catalina Schröder)

"Es ist hier wie vor 100 Jahren" − im spanischen Dorf Matavenero wohnen 70 Menschen, die aus dem starren Korsett der Zivilisation ausbrechen wollen. Sie verzichten auf Heizung, fließendes Wasser und Krankenversicherung. Dafür leben sie naturverbunden und basisdemokratisch.Mehr

Reisen im AlterDoktor im Gepäck
Die Reisegruppe von Josef Lutz am Machu Picchu in Peru (Tom Noga)

Immer mehr ältere Menschen wollen auf anspruchsvolle Reiseziele nicht verzichten. Damit sie im Krankheitsfall gut versorgt sind, lassen sie sich von einem Arzt begleiten. Reisearzt Josef Lutz war mit 16 Senioren in Südamerika unterwegs.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur