Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Dienstag, 16.01.2018

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.01.2017

Annette Schavan über Roman Herzog"Eine unabhängige Persönlichkeit mit enormer Erfahrung"

Moderation: André Hatting

Podcast abonnieren
Alt-Bundespräsident Roman Herzog auf einem Sofa auf der Götzenburg in Jagsthausen (Baden-Württemberg). (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)
Alt-Bundespräsident Roman Herzog. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Nicht oft erreiche jemand prägende Führungsrollen in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens, sagt die CDU-Politikerin Annette Schavan über den verstorbenen Roman Herzog. Der Alt-Bundespräsident und Verfassungsrichter sei auch ein Bildungspolitiker gewesen.

Eine unabhängige Persönlichkeit mit enormer Erfahrung und viel Sinn für Bildungspolitik - so würdigt die deutsche Botschafterin bei Vatikan und frühere Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) den verstorbenen Alt-Bundespräsidenten Roman Herzog.

Für Herzog sei klar gewesen: "Bildung muss weit angelegt sein. Sie muss sich auf den Menschen in seinen jeweiligen Verstehenshorizonten in seiner jeweiligen Zeit konzentrieren. Und sie muss vor allen Dingen auf die Titelseite."

Schweres Erbe

Das schwere Erbe, dem äußerst beliebten, international anerkannten Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker nachzufolgen, habe Herzog gut bewältigt. Bereits seine erste Rede sei "so entwaffnend" und "so klar" gewesen, dass der Vergleich mit Weizsäcker bald nicht mehr präsent gewesen sei.

"Man spürte eine innerlich ganz unabhängige Persönlichkeit mit enorm viel Erfahrung. Das kommt ja nicht so oft vor, dass jemand in den verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens jeweils in Führungspositionen geht und dabei so prägt, eben mit seiner Sprache, mit seinen Themen. Nicht zu vergessen: Europa. Wie oft hat er uns gesagt, Solidarität braucht Subsidiarität. Subsidiarität stärkt die Solidarität in Europa."

Mehr zum Thema

Altbundespräsident - Trauer um Roman Herzog
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.01.2017)

Nachruf - Altbundespräsident Roman Herzog ist tot
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 10.01.2017)

Interview

125 Jahre RolltreppeEin Ort zum Träumen
Touristen auf einer Rolltreppe im Enshi Grand Cancon in China (picture alliance / dpa / Xie Shun)

Heute vor 125 Jahren wurde in New York die erste Rolltreppe der Welt in Betrieb genommen. Wir sprechen mit der Architektin Ellen van Loon über Design und Funktion von Rolltreppen - und was für sie deren besonderen Charme ausmacht. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur