Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 30.11.2016

"Almanach" des BundespresseballsÄrger über Flüchtlingssatire

Das soll lustig sein: Fiktive Schwimmkurse sollen Flüchtlingen helfen, im Mittelmeer zu überleben. (pa/dpa/Nietfeld)
Das soll lustig sein: Fiktive Schwimmkurse sollen Flüchtlingen helfen, im Mittelmeer zu überleben. (pa/dpa/Nietfeld)

Eine im "Almanach" des Bundespresseballs erschienene Satire über angebliche Schwimmkurse für Flüchtlinge wird kontrovers diskutiert. Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter wirft den Verantwortlichen "Menschenfeindlichkeit" vor.

Im "Almanach" zum jährlichen Treff für Presse und Politik bietet eine angebliche "Bundesbade-Agentur" unter anderem ein "Vorschul-Flüchtlingsschwimmen (ab 3 Jahre)" an, "mit Festhalten an Treibgut, Tauchen bei hohem Wellengang, Springen vom Schlauchbootrand und Atemtechniken bei Nacht und Kälte". Eine Karte zeigt das Mittelmeer als Schwimmschule. 

Korrespondenten großer Medien verurteilten via Twitter die Satire-Aktion:

Wegen der heftigen Kritik bezog der Vorstand der Bundespressekonferenz e.V. Stellung dazu. Man bedauere, wenn man Gefühle verletzt habe, schrieb er, und bat um Entschuldigung. Der Beitrag sei im Vorfeld kontrovers diskutiert worden. Doch "es war die Absicht der Autoren, in überspitzender Form auf die Katastrophe von tausenden von Toten im Mittelmeer aufmerksam zu machen und zur Diskussion über das Schleusertum anzuregen. In einer redaktionellen Endabstimmung haben Herausgeber und Redaktion mit Mehrheit entschieden, dass dieser Beitrag die Grenzen der Satire zwar austestet, aber nicht überdehnt."

Der "Almanach" ist seit 1951 das Satire-Magazin des Bundespresseballs. Seitdem begleitet er das abgelaufene Politik-Jahr mit satirischen Beiträgen, die in ihrer zugespitzten Form politische Debatten aufgreifen. (dpa, inh) 

Studio 9

"Sanctuary Schulen"Zufluchtsorte für Menschen ohne Papiere
Ein Demonstrant hält ein Plakat mit dem Spruch "We are here to stay" hoch. (imago/UPI Photo)

Als Reaktion auf US-Präsident Donald Trumps verschärfte Einwanderungspolitik erklären sich immer mehr Städte und Gemeinden zu "Sanctuary Cities und Communities”. Einwanderer ohne Aufenthaltspapiere sollen hier sicher vor Abschiebung sein. Auch eine Schule in Kalifornien macht mit.Mehr

Art Cologne und der KunstmarktDie oberen zehn Prozent
Auf der Art Cologne diskutieren Besucher und Galeristen über Kunstwerke und ihre Preise. (Foto: Thorsten Jantschek)

Kunst zu kaufen ist Vertrauenssache - denn letztlich geht es oft auch um eine Kapitalanlage. Unser Kunstexperte Thorsten Jantschek hat auf der Kunstmesse Art Cologne erlebt, wie um die Preise für Kunstwerke gefeilscht wird - oder auch nicht. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur