Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 27.09.2010

Alles Schengen oder was?

Europas Grenzen in Afrika

Von Marc Dugge

Podcast abonnieren
Flüchtlingen im Hafen von Teneriffa - hat Schengen Europa zur Festung gemacht? (AP)
Flüchtlingen im Hafen von Teneriffa - hat Schengen Europa zur Festung gemacht? (AP)

Wenn heute die Europäer in den meisten EU-Staaten freie Fahrt durch offene Grenzen genießen, dann ist das trotz aller innereuropäischer Querelen und Rückschläge das sichtbarste Zeichen eines Zusammenwachsens Europas. Tatsächlich aber hat das Abkommen nicht allen Vorteile gebracht.

Diejenigen, die an den Außenrändern der EU leben, sehen sich mehr und mehr ausgegrenzt. Ehemals durchlässige Grenzen wurden fest geschlossen. Außerhalb der Union hat Schengen weniger den Klang von Freiheit als vielmehr den von Kontrolle und Abschottung, meint Marc Dugge aus Marokko.

Weltzeit

Parlamentswahl in ÖsterreichDreikampf um den Kanzlerposten
Die Spitzenkandidaten für den österreichischen Nationalrat, Heinz Christian Strache (FPÖ), Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP), Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) (v.l.) (imago / photonews.at)

In knapp drei Wochen wählt Österreich ein neues Parlament. Nur drei Spitzenkandidaten haben eine echte Chance, der markanteste unter ihnen: der 31-jährige Sebastian Kurz von der ÖVP. Seinen Widersachern, SPÖ-Kanzler Christian Kern und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, macht er es nicht leicht.Mehr

Deutschland vor der WahlWas kümmert es die Welt?
Eine Reaktionen auf die letzte Bundestagswahl in Deutschland September 2013 in der israelischen Zeitung Jedi ot Acharonot. (dpa /  Jim Hollander)

Kennt jemand Martin Schulz in Marokko oder China? Wie denkt man in Russland oder Griechenland darüber, dass Angela Merkel nach zwölf Jahren wieder Regierungschefin werden will? Ein Blick von außen auf die deutsche Bundestagswahl.Mehr

Tschechien und die EUSchimpfen trotz Millionen-Förderung
Menschen demonstrieren mit Schildern und Särgen am 15.03.2017 im Prager Zentrum gegen eine EU-Direktive, die das Waffenrecht verschärft. (imago / CTK Photo)

Vom EU-Beitritt 2004 hat Tschechien stark profitiert. Vor allem Westböhmen freut sich über Fördergelder und Touristen. Rund die Hälfte der Tschechen sind trotzdem skeptisch, Präsident Zeman spricht sogar von einem EU-Referendum. Ein Image-Problem?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur