Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.05.2012

Abwesenheit und Schmerz

13. Münchener Biennale, Uraufführung "Wasser" von Arnulf Herrmann

Von Franziska Stürz

Podcast abonnieren
Mehr als Fußball und Oktoberfest: in München findet die Biennale statt. (Stock.XCHNG / Matthias Schimmelpfennig)
Mehr als Fußball und Oktoberfest: in München findet die Biennale statt. (Stock.XCHNG / Matthias Schimmelpfennig)

Die "Geschichte des Verlustes" hat Peter Ruzicka in den Mittelpunkt der 13. Münchner Biennale gestellt. Die dritte Uraufführung "Wasser" hat der 1968 geborene Arnulf Herrmann sein erstes "Musiktheater in 13 Szenen" genannt - für das "Ensemble Modern" der Scola Heidelberg unter Leitung von Hartmut Keil, fünf Sänger und eine Sängerin.

Ein Mann kommt in ein Hotelzimmer, das er als schön, hell und freundlich empfindet, öffnet den Rollladen am großen Fenster und wird hineingezogen in eine albtraumartige Begegnung mit mehreren Doppelgängern und einer verführerischen blonden Frau. So setzt die Regisseurin Florentine Klepper die Handlung der Oper in Gang, obwohl der Komponist Arnulf Herrmann die erzählbare Geschichte im Hintergrund seines Werkes sieht. Für ihn geht es um die Klangwelt des Unkonkreten, um indirekte Perspektiven auf Assoziationen und Sehnsüchte, als sei die Realität in Wasser gespiegelt.

Konkret findet sich das Element Wasser nur im Aquarium der Holz getäfelten, bedrückenden Sechziger Jahre - Hotellobby, in der sich der sprachlos gewordene Mann Robert umgeben von Doppelgängern der verlockenden Frau Katja nähert, mit ihr tanzen möchte und die ihm doch wieder entgleitet. Der Orpheus-Mythos stand Pate bei der Wahl dieser Thematik, und obwohl Herrmann absichtlich eine Geschichte nur ahnen lässt, sind sowohl seine Tonsprache als auch die Lyrik des Librettisten Nico Bleutge dramaturgisch äußerst geschickt aufgebaut. Immer wieder spannt Herrmann große Bögen in den dreizehn Szenen seiner Oper und verbindet sie durch instrumentale Zwischenspiele, die er "Wassermusiken" nennt. Hier spielen die Mitglieder des Ensemble Modern unter anderem auf mit Wasser gefüllten Metallschüsseln: Das tröpfelt, wogt und wabert zart, um dann wieder aufzubrausen, wie in der Tanzszene, in der ein verzerrter Swing zu hören ist.

Librettist Nico Bleutge war maßgeblich beteiligt am Entstehungsprozess des Werkes. Herrmann wollte keinen fertigen Text vertonen, sondern beide entwickelten in kongenialer Zusammenarbeit eine erstaunlich ausdrucksstarke Sprache für das Unkonkrete.

Die Musiker des Ensemble Modern befinden sich auf der linken Bühnenseite, schwarz gekleidet mit weißer Fliege, wie Hotelboys. Obwohl sie nicht aktiv in der Aktion mitwirken, sind die plastischen Klänge, die sie produzieren ein wesentliches Element dieser spannenden Produktion. Regisseurin Florentine Klepper hat im Bühnenbild von Adriane Westerbarkey auch überdimensionale Saiten aufspannen lassen, die zur Musik von den Doppelgängern des Robert gezupft werden. Hier hat ein Team die ideale Verbindung von optischer und akustischer Stimulation geschaffen, die Musiktheater im Kern ausmacht.

Die Suche nach dem wesentlichen Element des Musiktheaters war ja auch ausdrücklicher Bestandteil der zahlreichen Nebenveranstaltungen des Festivals. Als Fazit zur 13. Münchener Biennale bleibt nach dieser rundum gelungenen Produktion vor allem der Appell zum Fortführen dieses experimentellen Forums zur Suche nach zeitgemäßen Ausdrucksmöglichkeiten des Musiktheaters. Nicht die einzelnen Werke sind es, die hier richtungsweisend werden, sondern das multidimensionale Erlebnis von unterschiedlichen Wahrnehmungs- und Realisierungsmöglichkeiten. Das Ziel, Impulse zu setzen, Diskussionen anzuregen und die Sinne zu schärfen für neue Sichtweisen, hat das Festival aus meiner Sicht eindeutig erreicht.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Von desaströs bis sensationell
Umfassende Abwesenheiten

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur